Arbeit in Deutschland in 20 Jahren, untergehende Branchen, selbstfahrende Autos und wie man sich ein Einkommen aufbaut, welches für immer halten wird

Die Zukunft der Arbeit in Deutschland, sowie anderer Industrienationen, wird sich verändern.

…Das tut es jetzt schon.

Je nach Bildungsabschluss zum Guten, oder zum Schlechten.

Ich bin mir sicher, der Job in dem ich jetzt arbeite…

wird in 20 Jahren nicht mehr da sein.

 

Wir leben in sehr verrückten Zeiten. Wer hätte gedacht, dass sich die Welt mit dem Internet so sehr verändert, und selbstfahrende Autos so schnell in unsere Realität kommen. Die Strukturen verändern sich so schnell, dass die alte Industrie nicht einmal hinterher kommt. Wir schaffen es zwar gerade noch zu bemerken, was da eigentlich passiert, aber die Entwicklung geht schneller, als der Arbeitsmarkt sich dahingehend anpassen kann. Giganten wie Amazon sorgen dafür, dass der Kunde bequem von zu Hause und unterwegs einkaufen kann, ohne sich am Samstag durch die Stadt quälen zu müssen. Vorteil für Kunden und den Giganten. Nachteil für alle die gerade ihre Ausbildung im Einzelhandel abgeschlossen haben und in einem leeren Laden ohne Kundschaft stehen.

In unserer Kleinstadt sehe und spüre ich es. Den Verkäufern ist so langweilig, dass sie teilweise zu zweit auf mich zu rennen, wenn ich einen Einzelhandel für Sportbekleidung betrete.

„Ein Kunde!… schnell! Attacke!“

Diese Tendenz wird zunehmen, denn die richtigen Internetmenschen werden gerade erst noch geboren. In der Generation alpha, wird es einfach sein, die Kinder mit lustigen Geschichten aus der Vergangenheit zu unterhalten. Dann kann man ihnen von den historischen Videotheken erzählen, wo man für Filme und Spiele noch Geld bezahlen, sie sogar physisch in der Hand hielt, und sie wieder zurückbringen musste. Von den ganzen Industriehallen, in denen noch Menschen arbeiteten und nicht nur Maschinen. Über die Autos, die die Umwelt zerstörten und die man selbst steuern musste, wodurch es sogar zu Toten im Straßenverkehr kam.

Das wird es in der Zukunft nicht mehr geben.

All das wird es nicht mehr geben. Du wirst ein Google Auto mit der App bestellen, 2 Minuten später aus dem Haus rausgehen und das gerufene selbstfahrende Auto steht bereits vor deiner Tür. Du steigst ein, navigierst per App zu deinem Ziel und kannst während der Fahrt entspannt in deinem mobilen Büro arbeiten. Für viele Menschen wird das Smartphone, wie für manche jetzt schon, der Arbeitsplatz und das einzige Arbeitswerkzeug sein, das sie brauchen, um für ihr Einkommen zu sorgen.

Die herkömmlichen Arbeitsplätze werden rapide wegfallen, der Trend ist bereits deutlich zu erkennen.

 

„Nur 38.000 neue Jobs im Mai ist eine wirkliche Überraschung. Die durchschnittlichen Erwartungen lagen bei 160.000 Jobs. Wegen des „Verizon Streiks“ hatte die Deutsche Bank mit nur 135.000 Stellen gerechnet. Aber diese Zahl hat niemand erwartet!

Erschwerend kommt hinzu, dass die Daten vom März und April um kombiniert 59.000 Stellen gesenkt werden. In anderen Worten: Der Mai ist kein Ausrutscher, vielmehr sehen wir in den letzten drei Monaten einen Trend – und eine Abkühlung.

Gehen wir einen Schritt weiter: Der Einzelhandel meldet seit Wochen miserable Zahlen und Aussichten, mit diesen Aktien massiv im Minus. Diese Woche sind auch die Autoverkäufe im Mai schwach ausgefallen, mit den Lagerbeständen ausgesprochen hoch. No good!“  Markus Koch via Facebook

 

Die Anzahl der freien Jobs geht immer weiter zurück. Das ist auch kein Wunder, Zeiten ändern sich eben. Dass ist auch der Grund warum ich durchaus Potential im bedingungslosen Grundeinkommen sehe.

 

Untergehende Branchen

Einzelhandel -> Onlinehandel

( Guck dir das an: Amazon startet Lebensmittellieferung in Berlin. )

Autoverkäufe -> Selbstfahrende ausleihbare Autos (Bald)

Produktionshallen -> Roboter weiter auf dem Vormarsch

 

Google Auto

 

Technologie hat bis jetzt immer gewonnen und sich ohne Rücksicht auf den Menschen weiterentwickelt. Bisher zu unserem Vorteil. Heute kann jeder in Deutschland lebende Mensch froh über den Luxus sein, den man hier sogar mit einem geringen Einkommen genießen kann. Wenn man das mit Entwicklungsländern vergleicht, so hat die Technologie dem Menschen extrem geholfen, nur die Umwelt musste dafür ganz schön leiden.

Die Rettung für die heutige Jugend ist es, sich für ein Studium zu qualifizieren. Doch nicht alle Menschen wollen oder können studieren. Doch mit dem Internet tun sich neue Möglichkeiten auf. Es ist die Zeit in der Menschen beginnen ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, statt sich auf den Staat und die Industrie zu verlassen.

Wer weiß schon wie viele und welche Arbeitsplätze es in 10, 20 oder 30 Jahren noch gibt.

Die Automobilindustrie ist in Deutschland eine der größten wirtschaftlichen Säulen. Wenn aber nur noch Unfall-meidende, selbstfahrende Google Autos in die Städte reingelassen werden, dann wandern unsere geliebten Automobile in die Sparte Hobby und dürfen nur noch auf die Landstraße und Autobahn. Eigentlich ist kein Job in der Offline-Welt heute noch richtig sicher. In 20 Jahren könnte das Internet unser aller einziger Arbeitgeber sein. Das Internet ist jetzt bereits ALLES.

Wenn du also jetzt dafür sorgen willst, dass deine Familie auch in der Zukunft was zu Essen hat und du nicht plötzlich ohne Arbeit da stehen willst, solltest du jetzt vorsorgen und dir ein internetbasiertes Business aufbauen.

 

kluges investieren

 

Du baust dir…

Ein Einkommen, welches für immer halten wird

 

Google hat bereits den Weltmeister in einem Strategiebrettspiel geschlagen und es hat gelernt seinen ersten Song selbstständig zu komponieren.

Google lernt sehr schnell.

Um also etwas aufzubauen, welches ein Einkommen für immer garantiert, muss man etwas erschaffen, was nicht ersetzt werden kann. Dazu muss man entweder ein Unternehmer werden oder ein Künstler sein. Man muss etwas Eigenes erschaffen, was aus dem Inneren heraus kommt und nach draußen will. Man muss zu einem Original werden, der kopiert werden möchte. Man muss nicht unbedingt der erste oder der Beste sein, aber man muss individuell sein.

Lies -> 10 Gründe Online Unternehmer zu werden.

 

Man muss eine Marke aufbauen.

Werde eine Marke, mit eigenem Markenzeichen.

Gary Vaynerchuk ist ein absoluter Experte, was das Aufbauen einer Onlinemarke betrifft. Er war einer der ersten, der Youtube als einen Businesskanal betrieb, damals für seinen Vater, um sein Weinladen zum Expandieren zu bringen (von 3 Millionen auf 60 Millionen) und später für seine eigene Social Media Company (von 5 auf 800 Mitarbeiter). Wenn einer weiß, wie man ein Einkommen aufbaut, welches für immer halten wird, dann er:

 

 How to build your brand

 

Chancen erkennen

Gary bezeichnet sich als Attention-trader. Das bedeutet, seine Ware ist die Aufmerksamkeit der Menschen. Er sieht dort Chancen, wo sie gerade erst im Entstehen sehen. Er schaut sich nicht das an, was die anderen Unternehmer in seinem Alter tun, sondern das, was die Kids heute so tun. Welche App ist bei den Kids gerade gefragt? Und dort steigt er dann mit seinen Business Ideen ein und baut sie profitabel aus und lenkt uns mit seinen Voraussagungen in diese Richtung. Er ist überall mit einer der ersten. Das muss er auch, denn er ist unter anderem ein Business Angel. Bei Youtuber war er einer der ersten, bei Twitter und nun ist er ziemlich stark auf Facebook, Youtube, Instagram und Snapchat unterwegs.

Wenn du ihn noch nicht kennst, lerne von ihm.

 

Sich anpassen

Wer heute erfolgreich sein will, muss sein Businessmodel schnell transferieren können. Du musst dein Business so aufbauen, dass du nicht auf Logistik angewiesen bist. Wenn Facebook heute stirbt und morgen erscheint „Bellybook“, dann musst du innerhalb eines Tages dein gesamtes Business auf dieses neue Portal anwenden und übertragen können.

Bei mir an der Arbeit laufen täglich über 1000 Menschen herum. 98% von ihnen sind angestellt. Sie machen ihren Job. Sie gehen nachhause und „chillen“. Gucken Fernsehen, treffen sich mit Freunden, manche trinken, manche machen wenigstens Sport oder lesen Bücher. Aber die Meisten machen nichts für ihre Zukunft, nach der Arbeit. Man sieht bei uns an der Arbeit täglich Finanzzeitschriften aus dem Haus gehen und in der Produktion herumliegen. Keiner von ihnen kommt auf die Idee, sich damit zu befassen, sich weiterzubilden und einen Blog wie diesen hier zu starten, um zusätzliches Einkommen aus dem Internet zu beziehen.

Sie hätten sich schon lange ein zweites Standbein aufbauen können.

Das sind verpasste Chancen. Wenn die Druckindustrie in 20 Jahren ausgedient haben sollte, stellen gestrichen werden, stehen viele dieser Leute ohne Arbeit da. Sie haben sich nicht angepasst und ihre Chancen nicht genutzt. Innerhalb der letzten 10 Jahre müssten – inklusive der Zeitarbeiter, die täglich neu kommen und gehen – mehrere tausend Menschen blind an dieser Chance vorbeigelaufen sein. Jeder von ihnen hat Internet, die Vorlage an der Arbeit und Zeit zum Umsetzen. Aber keiner der tausenden Menschen hat es umgesetzt. Stattdessen beschweren sie sich tagtäglich, dass die Arbeitsauflage sinkt und dass es bald keine Jobs mehr gibt.

Hör auf zu schlafen.

Starte dein Ding.

Wenn du glaubst du hast einfach nicht das Zeug zum Unternehmer, oder du nicht weißt, wo du genau anfangen sollst, dann lies mein Buch Persönlichkeitsentwicklung.

 

Lerne mehr dazu und bilde dich weiter:

Starte eine eigene Selbstständigkeit im Internet*

Trete dem deutschen Anleger-Club bei und lerne, wie man mit Aktien wirklich umgeht*

Erfolgreich selbstständig sein*

Baue dir passive Einkommensströme im Internet auf*

Lerne wie man einen Blog mit WordPress aufbaut*

Geld verdienen mit eigenen Ratgeber-Büchern*

Verdiene Geld, in dem du T-Shirts kreierst*

Geld verdienen mit Nischenseiten*

Baue dir dein eigenes Online Business mit dem Evergreen-System*

Lerne, wie man mit Trading Geld macht*

Lerne Trading von Berufshändlern*

 

Related Post

3 Gedanken zu „Arbeit in Deutschland in 20 Jahren, untergehende Branchen, selbstfahrende Autos und wie man sich ein Einkommen aufbaut, welches für immer halten wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.