Bedingungsloses Grundeinkommen – Warum es endlich es endlich Zeit wird

Die meisten Menschen brauchen heutzutage noch immer einen Job zum Überleben. Und genau das ist ein Job, eine Notwendigkeit um überleben zu können.

Kein Mensch wird in einem Job reich oder erfüllt seine Leidenschaften durch ihn.

Aber Menschen brauchen die Arbeit, um sich und ihre Familie zu versorgen. Nach einiger Zeit identifiziert man sich schließlich durch seinen Job.

  • Ein Türsteher sieht aus wie ein Türsteher, verhält sich wie ein Türsteher und denkt wie ein Türsteher.
  • Ein Manager eines großen Unternehmens, sieht aus wie ein Manager, verhält sich so und denkt auch so.

 

Die Evolution der Arbeit

Von einigen hundert Jahren waren noch 80-90% der Menschen in der Landwirtschaft tätig, um für ihr Überleben sorgen zu können. Vorwiegend gab es noch den Tauschhandel und das Geld wurde zum ersten Mal mit dem Papiergeld wichtig und akzeptiert.

Die Industrialisierung zog die Menschen vom Land in die Stadt, da es nun nicht mehr notwendig war, sein eigenes Brot zu backen. Man konnte nun einen Job in der Fabrik annehmen und sich sein Brot kaufen. Neben dem Brot konnte man sich auch vieles kaufen, was man selbst nie herstellen hätte können.

Die meisten Menschen zogen in die Stadt. Die Evolution der Arbeit setzte sich fort bis zu dieser Welt, die wir heute kennen. Heute arbeiten nur noch 4 % der Menschen in der Landwirtschaft. Der Rest wird von Maschinen übernommen, die diese 4% Landwirte steuern. Die Technik hat es uns ermöglicht, die Ackerarbeit liegenzulassen und uns um andere Dinge zu kümmern.

Die allgemeine Bildung nahm deutlich zu und heute haben wir sogar deutlichen Überlauf an Universitäten.

Ich arbeite in einer Druckerei. Dort wird die hauptsächliche Arbeit von Maschinen erledigt, die 24 h an 6 Tagen die Woche laufen. Wir Arbeiter werden nur zum Bestücken der Maschinen benötigt und ein Maschinenführer, der für den reibungslosen Ablauf zuständig ist.

Die MINT Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) sind sehr beliebte Fächer, da sie sehr lukrativ sind und viele Fachkräfte in diesen Bereichen gesucht werden. Das wird dafür sorgen, dass die Entwicklung immer schneller voranschreiten und immer technischer, überlegter, informationsreicher und produktiver wird.

 

Künstliche Intelligenz überholt Menschen

 

In der Zukunft werden…

  • Taxifahrer durch selbstfahrende Autos ersetzt
  • restliche Fabrikarbeit, wird von Robotern übernommen
  • Kassierertätigkeit von Robotern, oder einfaches bezahlen per Handy übernommen
  • ärztliche Grundanalysen von Apps auf dem Smartphone übernommen
  • Druckereien und Buchbindereien durch Kindle und andere Apps abgelöst (Mein Job).
  • Roboter die Logistikarbeit machen

 

Somit wird es also immer weniger reale Jobs für Menschen der Mittelschicht geben, um sich ihr Überleben zu sichern. Wie schafft man es also, eine Gesellschaft überleben zu lassen, in der es immer weniger Jobs gibt und der Bevölkerungswachstum steigt?

 

Man muss das Einkommen von der Arbeit entkoppeln, es wird längst Zeit.

 

Bedingungsloses Grundeinkommen muss kommen

 

Auch der Investor Albert Wenger, ist ein starker Befürworter für das bedingungslose Grundeinkommen, wie man im Video sehen kann.

Ich muss derzeit in einem Seelenfressenden Job arbeiten, um mein Grundeinkommen zu sichern und selbstständig überlebensfähig zu sein. Das Gehalt reicht gerade mal aus, um Essen und Wohnung zu finanzieren, ansonsten lebe ich ein äußerst minimalistisches Leben. Mit 800 € Bedingungslosem Grundeinkommen könnte ich mir bereits meinen Job sparen und das tun, was ich gerne tun möchte.

Würde ich faulenzen und nichts tun?

Nein.

Ich würde meine Mission leben und der Gesellschaft weitaus mehr zurückgeben, als ich das mit einem Umwelt verschmutzenden Job je könnte. Im Moment klaut mir der Job einfach nur das kostbarste, was ich derzeit habe – meine Zeit.

Es gibt bereits mehr als genug Fabriken, die mehr als genug für die ganze Welt herstellen. Es gibt mehr Autos, mehr Möbel, mehr Schrott und Plastik, als die Welt überhaupt vertragen kann.

 


Es wird Zeit, dass wir uns von der Denkweise, Job = Einkommen lösen.

Wird es Menschen geben, die das ausnutzen und nichts tun?

Ja, aber die gibt es auch heute schon. Aber der Alkoholsüchtige an der Straßenbahnhaltestelle ist nicht süchtig, weil er den Alkohol so geil findet. Er ist süchtig, weil er irgendwann im Leben keine Lust mehr auf das Gerenne und das Kämpfen im Hamsterrad hatte und aufgab. Die Lösung war für ihn die Flasche, damit man ihn einfach nur in Ruhe lässt. Und irgendwie erfüllt er auch seinen Zweck für die Gesellschaft. Er sagt uns nämlich damit auf seine Weise, dass mit dem System etwas nicht stimmt, sonst wäre er ein erfolgreicher und glücklicher Mann, der seinen Weg geht.

Die meisten Menschen würden sich ihren Sinn und Zweck im Leben schon irgendwie neu suchen. Sie würden mehr lesen und sich weiterbilden. Manche würden Unternehmer werden und selbst etwas aus ihrem kreativen Potential schöpfen. Andere werden trotzdem weiter arbeiten wollen, in ganz normalen Jobs, weil es ihnen Spaß macht und noch mehr Geld bringt und sie es gewohnt sind.

Es gibt auch genug Dauerarbeitslose, die jetzt bereits ihr eigenes persönliches Grundeinkommen eingerichtet haben. Aber fühlt es sich gut an, als Loser und „Arbeitsloser“ abgestempelt zu werden? Nein.

Aber ist es klug einen Job zu haben, der die eigene Zeit stiehlt, die Umwelt verschmutzt? Tiere und Wald tötet? Nein.

Sind alle Arbeitslosen dumm und faul? Nein.

Das System ist einfach nicht mehr auf dem neuesten Stand. Es wird bereits längst Zeit für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

 

 

 

Keine Lust auf das bedingungslose Grundeinkommen zu warten? Dann baue dir selbst welches auf:

 

Ja, ich will mir etwas Eigenes aufbauen (Video)

 

 

 

(Dieser Artikel enthält Werbelinks)

Related Post

5 Gedanken zu „Bedingungsloses Grundeinkommen – Warum es endlich es endlich Zeit wird

  1. Die Meinungen zum diesem Thema sind ja doch sehr unterschiedlich, allerdings glaube ich, dass das bedingungslose Grundeinkommen vielen Menschen endlich wieder mehr Lebensqualität bieten würde. Natürlich wird es auch Menschen geben, die sich darauf ausruhen, aber davon kann und sollte man nicht grundsätzlich ausgehen. Es wäre zumindest ein Versuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.