Befreie dich selbst und dann rette die Welt – Finanzielle Freiheit

Studenten sind oft die ambitioniertesten Menschen der Welt. Sie kommen meistens aus stabilen familiären Verhältnissen, sie hatten eine relativ gute Kindheit und sie sind im Glauben, die Welt liegt ihnen zu Füßen. Doch die Welt, die sie hier vorfinden, gerät immer weiter in einen Zustand, der es zukünftigen Generationen unmöglich machen wird, ein sorgenfreies Leben, wie wir es heute in der Industrienation noch leben dürfen, selbst zu erleben:

  • Tierarten sterben aus.
  • Die Wälder werden platt gemacht.
  • Die Ozeane vergiftet.
  • Kontinente werden mit Plastikmüll vollgestopft.
  • Die Erde wird zerstückelt und aufgebohrt.

Und das im Jahr 2016/2017. Das muss man sich erst mal reinziehen. Wir haben längst alle Technik der Welt, um alles umzukehren und uns der Natur demütig wieder zuzukehren. Wir müssen dafür noch nicht mal Buschmenschen werden. Wir können unseren modernen Lifestyle sogar vollkommen weiter genießen und mit Autos durch die Gegend heizen. Wir können weiter in gemütlichen voll automatisierten und elektrisierten Häusern leben und den ganzen Tag Computer spielen. Es ist längst alles da. Elektroautos, selbst versorgende Häuser und welche, die sogar eine Überkapazität erzeugen, um das Elektroauto auch noch mit aufzuladen.

Aber der Mensch ist träge. Der Alltagsmensch wird erst an Nachhaltigkeit denken, wenn die Masse es macht. Ganz nach dem Buch Psychologie der Masse* ist der einzelne Mensch intelligent und weiß, dass sich was ändern muss, aber im Massenbewusstsein ist der Mensch stumpf, dumm und folgt dem Schwarm.

 

Wie auch?

Genau wie die meisten, habe auch ich noch immer einen 8 Stunden Job. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis mein passives Einkommen größer ist, als das Einkommen aus meinem Job und er damit zur einer zeitlichen Last, und keiner Dringlichkeit wird. Aber bis dahin bin ich wie die meisten Menschen dazu gezwungen, den größten Teil meiner Energie und meiner Zeit für den Job aufzubringen. Diese wertvolle Zeit, Energie und Fokus, die für etwas Wichtigeres verwendet werden sollten, als dafür, stumpfe Arbeit zu verrichten. Wir sind an einem wichtigem Punkt in unserer Zivilisation. Schaffen wir den Sprung von einem Konsumtier, zu einem Werteerschaffer, der an seiner eigenen Entwicklung des Geistes interessiert ist und nicht nur daran, wie man auf der lustigsten Weise die Zeit hier herum kriegt, dann könnten wir es schaffen.

 

Unternehmen und finanzielle Freiheit

Um diesen Schritt zu vollziehen, müssen wir von beiden Polen das Ruder in die Hand nehmen. Zum einen muss es für Unternehmer und Unternehmen lukrativer und schmackhafter sein ein ökologisches und ein nachhaltiges System aufzubauen, zum anderen muss jeder einzelne Mensch in der Lage sein, mehr Zeit für sich und seine Zukunft zu haben.

Lukrativer würde es für Unternehmen zum Beispiel dadurch werden, wenn man für grüne Unternehmen eine Steuersenkung einführen würde und umweltschädliche Unternehmen höher besteuern würde. Dann hätten wir in den nächsten 10 Jahren eine grüne und saubere Welt. Wir könnten gar nicht so schnell gucken, als dass es Unternehmen aus dem Boden sprießen würde, die sich dafür einsetzen Energie aus dem ganzen Plastikschrott aus den Meeren zu gewinnen. Die Erfindungen, die die Welt besser und nachhaltiger machen, würden uns nur noch so um die Ohren fliegen.

Im Moment ist es aber eher so, dass die Zerstörung von Welt und Mensch deutlich lukrativer ist. Zigaretten, Alkohol, Abgase, Plastikverpackungen für Plastikverpackungen. Chemie, schwarze Energie und Kontrolle ist auf dieser Welt das lukrativste Geschäft. Unternehmer sind gar nicht schuld daran. Unternehmer sind auch bloß Menschen, Väter, Mütter, Kinder, die versuchen ihren Platz in dieser Welt zu finden. Unternehmer sind die pragmatischsten Menschen, die es gibt. Sie wissen, man braucht Geld zum Leben, zum Essen, für die Sicherheit und zum Genuss. Also fangen sie an dort Geld zu machen, wo es am meisten Geld zu holen gibt.

Selbst der Durchschnittsarbeiter beteiligt sich an der Zerstörung, weil er in einem solchen Unternehmen arbeitet, egal, auf welcher Sprosse der Karriereleiter. Damit trägt jeder zur Zerstörung bei. Selbst wenn man aktuell selbstständig ist und „grün“ lebt zahlt man Steuern, die dann wiederum dem zerstörerischen System zu Gute kommen.

Wenn das System aber Gift abstraft und grün begünstigt, zum Beispiel durch eine Steuerumverteilung (Nicht Reichtum-Umverteilung), dann haben neue Unternehmer, wie ich und meine gleichaltrigen und gleichgesinnten Mitbürger gar kein Anreiz etwas zerstörerisches aufzubauen. Sie würden direkt irgendwo einsteigen und bei etwas dabei sein, was lukrativer und nachhaltiger ist. Das ist Fakt.

 

Man braucht die finanzielle Freiheit

Damit sich aber ein Mensch mit diesem Thema überhaupt auseinander setzen kann und freie Kapazitäten zur Verfügung hat, muss man sein Einkommen von einem Job lösen. Man muss sich davon lösen von diesem zerstörerischen System abhängig zu sein. Man muss eigene Werte erschaffen und etwas Neues aufbauen. Ich will kein Milliarden schweres Unternehmen aufbauen. Mir reicht es auch eine einfache, persönliche und unabhängige Freiheit zu leben. Ich will kein großes Unternehmen und auch kein CEO sein. Ich will ein freies Leben haben, mit dem ich eine Chance habe, etwas aus meiner Perspektive zu bewegen. Und will vor allem einen Weg für weitere Krieger vorbereiten, die diesen Weg nutzen, um zum einen ihren eigenen Weg zu gehen und zum anderen helfen, die Welt stückweise besser zu machen.

Deswegen besteht ein großer Teil meiner Arbeit darin meinen Weg zu dokumentieren und ihn nachhaltig sichtbar aufzuzeigen für alle, die ebenfalls ihre eigene Freiheit erkämpfen wollen. Es erfordert natürlich zunächst viel Arbeit, aber es ist Arbeit, die Spaß macht und einem gut tut. In meinem Buch* kannst du genau nachlesen, wie du die ersten Schritte in deine Selbständigkeit unternimmst und was für das Bloggen erforderlich ist und was wirklich funktioniert. Ich habe es so günstig wie möglich gemacht, damit es sich jeder leisten kann, der Interesse an einer Selbstständigkeit im Internet mit Kraft hat.

Es geht darum sich etwas aufzubauen, was einen das ganze Leben tragen kann. Es geht nicht darum schnell reich zu werden und Leute abzuziehen. Diese Mentalität müssen wir ablegen.

Wir sind als Erschaffer und Verwalter auf die Erde gekommen, aber wir verkommen immer weiter zum Zerstörer und Unterdrücker der Erde.

Diese Entwicklung muss aufhören und es liegt an jedem Einzelnen. Durch das Internet hat nun jeder Mensch die Möglichkeit, seiner Meinung und Stimme Raum und Kraft zu geben. Zum ersten Mal in der Geschichte, kann jeder tatsächlich von seinem Wohnzimmer aus etwas bewirken, statt narkotisiert vor dem Fernseher zu gammeln. Wir leben in den spannendsten Zeiten aller Zeiten.

Lade dich auf. Hole dir deine Energie zurück und nutze sie.

LIFEHACK PASSIVES EINKOMMEN

 

(Dieser Artikel enthält Werbelinks)

Related Post

Ein Gedanke zu „Befreie dich selbst und dann rette die Welt – Finanzielle Freiheit

  1. Wow, motivierender Beitrag. Dankeschön! Dein Buch klingt sehr interessant, ich werde es wohl lesen – es hat ja auch schon ganz schön gute Bewertungen bekommen. Klasse! Eigentlich bin ich schon ganz gut dran mit meinem Job. Ich arbeite als Ghostwriter für verschiedene Agenturen, bin also zumindest von festen Arbeitszeiten und -orten unabhängig. Aber es gibt schon sehr oft enge Deadlines. Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.