Mein erster ETF im Depot

Depot 1

 

Vor 1 Woche habe ich mir meinen ersten ETF vom Konto abbuchen lassen. Ich habe eine Sparrate zu 25 € gewählt um das ganze mal an zu testen. Da es einige Tage gedauert hat, bis die Umsetzung erfolgte, habe ich bei einem Kurs von 26,48 eingekauft. Oben im Bild sieht man, dass der ETF inzwischen um 1,37% gefallen ist.

 

Warum ist das überhaupt nicht schlimm?

Das ist das angenehme an einem ETF Sparplan. Wenn man ihn beispielsweise auf 25 € festlegt. Kauft er immer so viele Anteile, wie es für 25 € eben möglich ist. Das heißt wenn der Kurs fällt, ist es eigentlich sogar noch viel besser für mich, da ich dadurch viel mehr Anteile zum gleichen Preis kaufen kann. Das ist entspanntes passives investieren. Egal wie es läuft nach unten oder nach oben man kauft immer etwas ein und das Depot wird größer.

 

Warum ich trotz Zweifel doch mit dem Investieren begonnen habe

Ich war mir ja nicht sicher, ob es klug ist jetzt schon mit dem Investieren zu beginnen, da ich ja eigentlich noch Kreditschulden habe, und mein erstes Ziel daraus besteht diese abzubauen. Ich habe die letzten Monate damit verbracht mir meine finanzielle Situation genau anzuschauen und mir einen Finanzplan für die nächsten 2 Jahre erstellt. Ich habe überflüssigen Konsum minimiert und dadurch habe ich nun einiges an Geld jeden Monat locker.

Ich entschied mich trotzdem jetzt schon mit dem Investieren zu beginnen, zum einen hat es mich natürlich sehr gereizt das ganze mal auszuprobieren, aber ich möchte auch einfach jetzt schon gerne den Zinseszinseffekt arbeiten lassen, statt erst in 2 Jahren zu beginnen. Ich möchte auch schauen wie es ist, wenn sich die Dividende auszahlt und was die psychologischen Folgen des Investieren so sind.

 

Der psychologische Faktor – Reichtum

Jetzt habe ich endlich mal mein ersten ETF im Depot und spazierte damit stolz zu meiner Arbeitsstelle. Ja ich weiß, 25€ sind ein kleiner Pupsbeitrag und hat noch gar nichts mit Reichtum zu tun, zumindest nicht im ersten Anschein. Der psychologische Faktor aber, dass man sich etwas zur Seite geschafft hat, ist ein enormer. Ich bezeichne es auch gerne als mein Reichtumskonto. Ich zahle dort jeweils 1 Woche nach meinem erhaltenem Gehalt ein. Ich lasse es dort unangetastet und lasse es für mich arbeiten. Ich bin mit diesen ersten 25 € bereits Investor und ich tue bereits jetzt mehr für meine persönliche Altersvorsorge als 80% meiner Mitmenschen. Ich fühle mich damit tatsächlich „reicher“ und habe das Gefühl tatsächlich etwas zu bewegen und vorwärts zu kommen, statt eine weitere Sprosse im Hamsterrad zu treten.

 

Wenn du auch deinen ersten ETF Sparplan einrichten möchtest, empfehle ich ein Konto bei der Comdirect. Das Depot ist kostenfrei und die ETFs sind unter einer Specialaktion und kosten somit auch keine Gebühren. Hier mein Werbelink, für den ich zwar eine kleine Provision bekomme, es sich aber für dich nicht weiter auswirkt: Konto und Depot bei Comdirect

 

Related Post

3 Gedanken zu „Mein erster ETF im Depot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.