Raus aus dem Hamsterrad

Die Leute arbeiten lieber 40 Jahre in einem Job den sie hassen, statt 4 Jahre an ihrem eigenen Business zu arbeiten, um anschließend das tun zu können, was sie lieben und damit doppelt so viel zu verdienen.

Und genau dieses Mindset erklärt den Unterschied zwischen reichen und armen Menschen. Die Leute lieben es, sich zu beschweren. Das ist die Wahrheit. Sie arbeiten lieber 40 Jahre in einem schlecht bezahlten Job und beschweren sich den ganzen Tag, statt die Energie dafür zu nutzen nach Feierabend etwas für sich aufzubauen, was ihr ganzes Leben lang halten wird.

 

Was ist das Hamsterrad

Das Hamsterrad ist der Kreislauf aus monatlichen Einnahmen und Ausgaben. Es beginnt mit einem Job, in dem man für seine Zeit und Leistung bezahlt wird. Da man dadurch aber seine ganze Energie und seine Zeit an ein Unternehmen stiftet, welches es für sich selbst nutzt und von dem du nur einen kleinen Teil abbekommst (Dein Gehalt), selbst wenn das Unternehmen stark wächst. Dadurch hast du automatisch viel weniger Zeit und Energie für dein eigenes Business.

Die Folge?

Alles Geld was verdient wird, welches nicht direkt zum Überleben (Essen, Kleidung, Wohnung) aufgebracht wird, landet für Luxusartikel und „Spaß“ auf dem Ladentisch:

Hey, ich sammle nun mal gerne Uhren, ich habe doch auch nur 275 Stück.

Man soll das Leben doch genießen.

Hey Man… ich arbeite 200 Stunden im Monat, dafür will ich mir halt auch einen gewissen Luxus leisten.

Schon wieder Montag… Ich hasse meinen Job. Ich hasse meine Kollegen. Ich hasse diese Stadt. Heute nach dem Feierabend gehe ich erst mal shoppen. 500 € habe ich noch zum rauswerfen für diesen Monat.

Und die Hamster laufen und laufen. Und wenn die Frau fürs Leben gefunden wurde und Kinder unterwegs sind, dann sitzt man erst so richtig in der Tretmühle. Dann kann man nämlich auch sozial nicht unverantwortlich sein. Dann muss man einen Job haben. Man arbeitet ja nun für die Kinder. Aber Zeit hat man keine für sie. Und nach der Arbeit ist man auch zu fertig, um sich anständig um sie zu kümmern. Aber heutzutage erziehen sie sich ja fast von alleine, Internet sei dank.

 

Raus aus dem Hamsterrad

Solange es kein bedingungsloses Grundeinkommen gibt, sind wir gezwungen Jobs zu haben. Wir sind gezwungen für unser Einkommen zu sorgen. Doch dank des Internets entstehen unendlich viele neue Möglichkeiten, um für sein Einkommen selbst zu sorgen, mit den Themen die man liebt und für die man brennt.

Es ist für jeden möglich etwas zu erschaffen. Die Basis dafür sind die eigenen Talente und die eigenen Neigungen. Doch bevor man einfach so etwas startet, gibt es einiges was man in dieser Welt verstehen muss.

Ich bin heute zur Arbeit gefahren und dort angekommen, gab es wie üblich eine Fehlplanung. Ich stand nicht auf dem Plan. Das heißt, ich musste wieder nach Hause, ohne das ich an diesem Tag arbeiten durfte. Doch ich habe mich nicht gefreut, dass ich wieder nach Hause kann, um einen ruhigen Nachmittag auf dem Sofa zu verbringen, sondern dass ich 8 Stunden Zeit habe, statt für ein fremdes Unternehmen, für mein eigenes Unternehmen zu arbeiten.

Ich baue mir etwas auf und ich rate jedem das Gleiche zu tun.

Egal, ob es schon 1 Million Blogs, Podcast oder Youtube Channels gibt. Jeder kann etwas Einzigartiges kreieren.

  • Man muss aufhören, Mainstream zu konsumieren.
  • Man muss aufhören, sich zu beschweren, sondern die Energie nutzen, um sich etwas Eigenes aufzubauen, was den eigenen Ansprüchen gerecht wird.
  • Man muss seine Gewohnheiten ändern.
  • Man muss sein Leben komplett verändern.
  • Man muss ein Krieger werden.

Es wird Leute geben, in deiner unmittelbaren Umgebung, die sagen: Du bist verrückt. Dann weißt du, du bist auf dem richtigen Weg.

Lies mein Buch* und fange an, deine Gewohnheiten zu ändern. Ich habe in den letzten 2 Jahren negative Gewohnheiten abgelegt und positive antrainiert. Ich habe effektiv 16 Gewohnheiten nachhaltig umgestellt und es war leicht. Ich weiß, dass jeder dazu in der Lage ist. Wenn er es will.

 

Willst du raus aus dem Hamsterrad?

Ja, ich will Online Unternehmer werden und dem Hamsterrad entkommen

 

 

 

(Dieser Artikel enthält Werbelinks)

 

Related Post

3 Gedanken zu „Raus aus dem Hamsterrad

  1. Kurz und knapp. Aber trotzdem eine treffende Aussage!

    Endlich mal jemand, der Klartext redet.

    Es ist so, man muss sich nebenbei etwas aufbauen. Für die eigene Sicherheit, aber auch für das eigene Wohlbefinden.

    Leider trauen sich viel zu wenige diesen beschwerlichen, aber lohnenden Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.