Das Blog als Business

Mit einem Blog Geld zu verdienen ist nicht schwierig.

Es gibt eigentlich nur 2 Bedingungen dafür:

  • Man muss etwas zu sagen haben (Eine Meinung haben)
  • Man muss gerne und viel schreiben können.

 

Ein Blog als Nebeneinkommen

Wenn man mit seinem Blog gerade erst startet, kann man natürlich noch nicht so viel erwarten. Zwar kann man seinen Blog bereits mit 10 Beiträgen durch alle Social Media Kanäle „jagen“ und künstlich sein Traffic pushen, aber es hat kaum nachhaltige Wirkung. Ganz im Gegenteil: Die Leute verbinden vielleicht sogar etwas negatives mit dem Blog (wegen der nervigen Werbung) und man macht einen schlechten Eindruck, der nicht so leicht wieder gut gemacht werden kann.

Im ersten Jahr sollte man also nicht mit vielen Einnahmen rechnen, stattdessen hat man unendlich viel Arbeit. Ich arbeite jeden Tag rund um die Uhr, neben meinem Job, an meinem Business. Ich meine damit wirklich jede freie Minute. Ich gehe nicht feiern, ich treffe mich selten mit Leuten, ich bin eher die ganze Zeit zu Hause und arbeite an meinem Blog und an meinen Büchern. Nach dem ich mein erstes Buch* fertig geschrieben habe, kam mir bereits die Idee für das zweite, welches sich vom bloßen Entwurf mittlerweile schon dem Ende zu neigt. Dann muss es noch ein paar mal überarbeitet werden. Nebenbei versuche ich regelmäßig gute Artikel, die die Leser in ihrem Leben weiterbringen zu veröffentlichen.

Gerade im ersten Jahr ist also das RoI (Return on Investment) negativ. Wobei das Return das Geld, für die investierte Zeit ist. Dafür hat jeder Beitrag das Potential mir für immer Geld zu generieren. Selbst wenn ich jetzt 1 Jahr nichts machen würde, würde ich das ganze nächste Jahr noch nebenbei etwas verdienen. Aber nicht jeder Beitrag ist dafür geschrieben, um Geld damit zu machen. Ich schreibe viel, weil mir viel auf der Seele liegt, was ich gerne mitteile. Ich teile nur solche Sachen, die anderen Menschen auch wirklich weiterhelfen können. Ich bringe keinen Menschen dazu etwas kaufen zu müssen. Ich sage nur, hier das ist mein Buch, es könnte dir helfen. Oder, hier, das Buch ist von einem anderen Autor und es hat mir in irgendeiner Weise geholfen und ich kann es sehr gut weiterempfehlen. Die Leute sind bei mir auf der Seite aber stets frei zu entscheiden und können den ganzen Inhalt auch ohne Geld auszugeben genießen.

 

Wie man sich etwas aufbaut

Ich habe neulich eine private Nachricht (Jetzt nicht mehr) in einem Forum für Persönlichkeitsentwicklung erhalten. 

Ist das deine Seite  (reich-sein-fetzt) denn hier hätte ich einige Fragen die mich brennend interessieren würden.

Viele Grüße, xxxxxxx

Nach meiner Frage, was bei ihm dringend brennt kam diese Nachricht von ihm.

Zuallererst Welche Art von Gewerbe meldet man an wenn man so eine Seite kommerziell betreiben will? Ich nehme an du hast vor davon irgendwann zu leben oder zumindest einen Teile deines Lebensunterhaltes zu bestreiten oder?

– Hast du das selbst programmiert?

Mir hat dein Beitrag im o.g. Thread sehr zugesagt da ich im Moment an einem Punkt in meinem Leben bin wo ich mir denke „wie geht´s weiter?“ Den jetztigen Job bis zur Rente zu machen will ich nciht. Ist nicht unbedingt ein schlechter Job aber ich merke wie ermich immer weniger ausfüllt. Nur in welche richtung es geht weiß ich noch nicht bzw. hab so überhaupt keine ahnung. Irgendwann bin ich auf die Idee gekommen einfach mal selbst so eine Seite zu machen, hab allerdings null Kenntnisse im Bereich Programmieren etc… und bin da im Moment am überlegen, allgemein was das Thema Online Buisness betrifft. Is aber nur eine von vielen Richtungen die mich interessieren würden.

Dazu folgende Antwort von mir:

Okay. Das sind schon mal super Gedanken. Lies doch in meinem Blog in den Kategorien „blogbusiness“ und Geld im Internet ein. Wenn du die beiden Kategorien durch hast sag mir Bescheid dann schicke ich dir ein paar Links wenn ich Zuhause bin. Programmieren musst du nicht. Du musst nur was zu sagen haben. Technisch ist es easy sqeezy. Es gibt  Programme dafür.

Und zum Schluss seine Antwort:

Alles klar, wird gemacht. Coole Sache, vielen Dank. Kann ein wenig dauern da bei mir grad viel los ist also nicht wundern. Ich komme wieder ;-)

Bisher habe ich noch nicht viel von ihm gehört seit dem, aber ich hoffe einfach mal, dass er meinen Rat annimmt und in dieser Kategorie stöbert, denn hier kommt die Antwort für dich:

 

Die Grundstruktur eines erfolgreichen Bloggermindsets:

 

An dieser Stelle habe ich gemerkt, dass diese Unterhaltung erst mal wenig Sinn hatte. Um mit Bloggen Geld zu verdienen, gehört nämlich einiges weiteres dazu, als den bloßen Wunsch nach mehr Geld zu haben. Ich baue diese private Nachricht auch in der Hoffnung mit ein, dass der gewisse Forum-User die Zeit findet sich die Kategorien durchzulesen und hier die Antwort direkt als ganzen Beitrag erhält.

  1. Für einen guten Blog, darf es dir nicht um das Geld primär gehen. Du musst eine Message für die Leute da draußen haben. Die Leute da draußen müssen dir wichtiger als das eigene Geld sein. Sonst solltest du ein anderes Business aufschlagen. Zum Beispiel das Handeln von Ware aus China nach Europa. Es ist profitabler, wenn man nur Geld als Interesse hat.

2. Wenn man einen Blog starten möchte und es lernen möchte, ist es natürlich gut andere Blogger mal zu fragen. Aber hauptsächlich ist, ab da du den Wunsch hast etwas im Internet aufzubauen, Google dein bester Freund für alle weiteren Fragen. Mein Business ist nicht den Leuten Schritt für Schritt zu zeigen, wie man einen Blog aufbaut, dafür gibt es nämlich schon 1000 Blogs. Ich will echten Menschen mit echten Problemen helfen, wie ich sie früher hatte und durch die jeder Mann gehen muss.

3. Bloggen ist ein Fulltimejob. Selbst wenn du es nur nebenberuflich machen möchtest. Die Stunden die du in Design und die ersten Schritte stecken musst sind einige. Trotzdem lohnt es sich. Aber bei Internetgeschäften gibt es ein wichtiges Gesetz:

 

Starte lieber Heute als Morgen, und am besten hättest du bereits vor 5 Jahren anfangen sollen.

 

4. Denn im Internet spielt das Alter der Domain und die Anzahl der Beiträge und die eigene Aktivität eine sehr große Rolle.

5. Die meisten Blogger verwenden WordPress als Programm. Wenn du deinen Anbieter gefunden hast (Ich bin bei Alfahosting) und einen Webspace + Domain gebucht hast, kannst du es mit einem Klick installieren. WordPress ist ein Blogprogramm, welches dir einen Blog wie meinen in ein paar Minuten vor die Augen zaubert. (Es dauert ca. ein halbes Jahr bis man sich für Design und die Struktur gefestigt hat)

6. Wer etwas ausgefallenes und professionelles haben möchte, sollte eine professionelle Homepage Agentur wie diese hier beauftragen. Sie nehmen einem die gesamte Arbeit ab und man bekommt etwas ausgefalleneres, als die typischen Blogthemes aus WordPress.

7. Arbeit, Arbeit, Arbeit. Du musst viel schreiben, recherchieren und an dir wachsen. Du musst die Fäden in der Hand behalten und deine Möglichkeiten koordinieren.

 

Man muss seine Gewohnheiten sehr stark umstellen, man kann nicht jeden Freitag feiern gehen, davor 4 Stunden vortrinken und den ganzen Samstag so verkatert sein, um sich Sonntag davon auszuruhen. Dann muss man Montags auf die Arbeit und findet keine Zeit mehr sich ein zweites Standbein aufzubauen.

Wenn du diese Regeln beherzigst, kannst du dir etwas im Internet aufbauen, was auch irgendwann Geld einbringt. Aber im Vordergrund steht die eigene Mission. Das Geld ist nur der Beweis, dass du deine Mission erfolgreich lebst.

 

 

Willst du auch Blogger werden?

Ja, ich will eine genaue Anleitung für meinen eigenen Blog haben (Video)

 

 

 

(Dieser Artikel enthält Werbelinks)

Related Post

2 Gedanken zu „Das Blog als Business

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.