Ein Blog ist ein Organ und ein Business

Als ich meinen Blog gestartet habe, fühlte ich mich wie ein gestrandeter. Viele Jahre des herum surfen im Internet brachten mich von einer Internetinstanz zu nächsten und das Internet wird wirklich nie langweilig. Man entdeckt ständig neue Welten und interessante Menschen. Mit dem Start meines Blogs bin ich selbst zu so einer Instanz im großen Datengeflecht geworden. Ich bin auf meiner eigenen Insel gestrandet. Die Insel war leer und ich hatte keinen großen Plan was ich daraus machen werde.

 

Ein Blog will leben und wachsen

Nach dem Aufsetzen des Blogs folgen in der Regel die ersten unbelesenen Artikel und nachfolgend die ersten Leser. Ich habe wenige Tage nach dem Aufsetzen des Blogs, bereits an einer Blogparade teilgenommen, was dafür sorgte, dass ich schnell zu einigen Lesern kam. Was natürlich sehr freute und motivierte. Damit war die erste Hürde geschafft. Der Blog erwachte zum Leben. Seit dem ersten Tag ist der Blog jeden Tag gewachsen. Wenn ich an einem Tag mal nichts veröffentliche, so spielen sich dennoch Gedanken und Vorhaben in meinem Geist ab, die gesammelt wenig später auf dem Blog landen. Das was auf dem Blog zu sehen ist, ist immer nur die Spitze des Eisberges. Das meiste spielt sich im Geist des Autos ab, wovon der Leser nur wenig ahnen kann.

 

Ein Blog ist die geistige Erweiterung des Autors

Genau wie der Arm zum Körper gehört und die Bewegungen ausführt, die der Geist sich erdenkt. Genauso ist der Blog eine Erweiterung des Geistes und dessen Medium. Egal ob Finanz, Fitness oder Businessblog. Es ist nicht nur eine Internetpräsenz, oder ein Hobby. Es ist eine neue Lebensqualität. Es ist auch mehr Verantwortung. Es ist ein neuer Lifestyle. Es macht Spaß den Blog zu füttern, aber ebenso bekommt man auch viel vom Blog und den Lesern zurück. Die Fragen die man per Email, oder auf Facebook erhält, helfen einem alles noch einmal von einem anderen Standpunkt zu betrachten und helfen auch wieder beim Wachstum.

 

Ein Blog ist Business

Aber Abseits des romantischen Autorentraum ist ein Blog auch Business. Schließlich hat man auch Kosten für den Server und die Gewerbeanmeldung zu tragen. Natürlich wird ein Blog auch von der Motivation getragen, damit ein finanzielles Bedürfnis eines Nebeneinkommens zu befriedigen.

Es war vor ca. einem halben Jahr, dass ich mich dazu aufmachte im Internet spezieller nach der Möglichkeit des Geldverdienen im Internet zu informieren. Dabei bin ich auch zwei große Felder gestoßen.

 

Das Unternehmer sein

&

Das Investor sein

 

Ein Finanzblog scheint beide Bereiche in Synergie zusammen zu tragen. Schließlich will man sich weiterbilden, das Wissen tragen und anwenden. Das tut man auf dem Blog. Kommt es zu Einnahmen, werden diese in Form von Investments reinvestiert. Damit hat es durchaus Potential zu einem schönen Nebenerwerb und einem Hobbys sowieso. Ich kann mir durchaus vorstellen meinen Blog mein ganzes Leben zu betreiben, da er ja jetzt bereits ein großer Teil meines Lebens ist. Es ist bereits so viele Arbeitsstunden rein geflossen und so viele Worte, dass es bereits ein Buch füllen könnte.

 

Die hohe Konkurrenz im Finanzsektor

Natürlich bin ich nicht der erste mit dieser Idee, auch ganz sicher nicht der Letzte. Viele Menschen kommen auf die gleiche Idee oder ähnliche. Aber es ist eigentlich total in Ordnung. Solange sich nicht jeder nur auf das allgemeine Wissen bezieht, sondern vor allem aus seinem eigenen Wesen, mit eigenen Ansichten schreibt, hat jeder Blog seine Daseins Berechtigung und wird individuell bleiben. Vielleicht ist der Start bei einigen ähnlich, aber jeder wird sich auf seine individuelle Weise entwickeln. Jeder wird andere Investments tätigen. Ich habe Beispielsweise Architektur studiert. Daher reizt mich das Thema Immobilien viel mehr als Aktien. Ich würde auch gerne den ganzen Tag lieber durch die Stadt fahren und mir Wohnungen anschauen, als vor Charts zu hocken. Aber da hat jeder seine eigenen Präferenzen und das ist gut.

 

Fazit

Letztlich ist das Bloggen ein sehr schönes Business und der Erfolg hängt denke ich von der eigenen Authentizität und des Durchhaltevermögens ab.  Es stellt eine sehr gute Möglichkeit dar passives Einkommen zu erhalten und trainiert ganz neue Fähigkeiten. Man wird klarer und struktureller im Denken. Es ist erstaunlich wie manchmal aus einem einzigen kleinen Gedanken ein ganzer Blogartikel entstehen kann.

Related Post

Ein Gedanke zu „Ein Blog ist ein Organ und ein Business

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.