Gerald Hörhan vs. Pater Anselm *Clip*

Gestern, nach der Arbeit, habe ich ein interessantes Interview entdeckt. Gerald Hörhan (Investmentpunk) und Pater Anselm, der mir bis dahin unbekannt war.

 

Pater Anselm, ein intelligenter, bescheidener Mann, hat sich dem persönlichem Luxus abgeschrieben und ist Mönch geworden. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da kam das auch für mich in Frage. Ich finde es ist irgendwie ein romantisches Bild, in ein Kloster zu ziehen, der hektischen modernen Zeit wegzubleiben und einfach in sich zu ruhen. Den ganzen Tag zu trainieren und zu meditieren.

 

Das Interview erinnert mich an einen meiner ersten Artikel hier im Blog: Materieller vs. geistiger Reichtum. Interessant finde ich auch die Dynamik in diesem Interview, obwohl beide Menschen unterschiedlicher nicht sein können, ein Punk und ein Mönch sitzen zusammen am Diskussionstisch, was auch der Anfang eines schlechten Witzes sein könnte, haben beide große Gemeinsamkeiten.

 

Beide sind Investoren und erfolgreiche Autoren, beide sind Millionäre, der eine genießt sein Luxusleben und möchte sein Wissen weitergeben und kämpft gegen die Massenverblödung jüngerer Generationen und der andere möchte Spiritualität und geistliches vermitteln und lebt sein Luxusleben im geistlichen Reichtum. Sehr spannend finde ich die Dynamik im Gespräch, denn obwohl es derart verschiedene Welten, zwischen den beiden sind, ergänzen sich die beiden und lassen eine produktive und inspirierende Energie im Raum.

Viel Spaß!

 

Fazit

Man sieht also, Reichtum kennt viele Wege. Wichtig ist nicht, dass man dem Geld hinterher rennt, als gäbe es nichts wichtigeres. Der Weg dorthin muss zu einem passen. Es muss einen erfüllen. Der Investment Punk ist dort wo er ist, weil er einfach nur das Geld anvisiert hatte. Ihm hat es einfach Spaß gemacht im Immobiliengeschäft zu wachsen. Denn etwas zum wachsen zu bringen, entfaltet eine schöpferische Energie in uns, und das ist die Freude, das ist der innere Trieb, nicht das Geld an sich.

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.