Jeder Mann ist ein Narzisst

Mit dem Begriff Narzissmus ist im weitesten Sinne die Selbstliebe als Liebe gemeint, die man dem Bild von sich entgegenbringt. Im engeren Sinn bezeichnet er eine auffällige Selbstbewunderung oder Selbstverliebtheit und übersteigerte Eitelkeit.“ Wikipedia

In der Gesellschaft werden Menschen mit einem überheblichen Selbstbild als Narzissten bezeichnet. In aller Regel werden vor allem Männer in diese Schublade geschoben. Klar ist, dass auch Frauen – über genau so viele, oder sogar noch viel mehr – Minderwertigkeitskomplexe verfügen. Da ich mich aber in dieser Hinsicht schlecht in die Frauenwelt hineinversetzen kann, was mit anderen Themen sehr wohl zum Teil möglich ist, kann ich bei diesem Thema nur von Männern reden.

Männer haben Komplexe. Und Männer wollen sie kaschieren. Mit einem über erhöhten Selbstbild? – Vielleicht.

Wenn man von Narzissten redet, hat man meistens das Bild des erfolgreichen Banksters auf der Yacht im Kopf. Wer erfolgreich ist, muss doch ein Narzisst sein und sein kleines Ding und seine Minderwertigkeitskomplexe kaschieren, oder?

Falsch!

Wer in seinem Leben erfolgreich ist, tut es nicht, um seine zu kurz geratenen Genitalien zu kaschieren, sondern einfach, weil er Spaß daran hat. Erfolg fühlt sich gut an und macht süchtig. Erfolg ist einfach nur ein Spiel. Man will das Spiel einfach weiterspielen. Aufgeben kann man immer.

Erfolgreiche Menschen kommen nur deswegen narzisstisch rüber, weil sie sich eben den ganzen Tag mit den Dingen beschäftigen müssen, die sie auf ihren Weg zum Erfolg* bringen und begleiten. Ein Mensch, der Freude am Erfolg und am Weiterkommen hat, hat keine Lust 5 Stunden lang auf der Couch zu liegen und sich die 3. Staffel einer Serie zum 4. mal anzuschauen. Außer es dient irgendwelchen unmittelbaren Lernzwecken. Narzissten interessieren sich nur für sich, weil es das einzige ist, was zu Erfolg führt.

Ein erfolgreicher Mensch muss sich in jedem kleinsten Detail in- und auswendig kennen. Er muss in jeder Sekunde bereit sein, die wichtigsten Entscheidungen seines Lebens treffen zu können. Er muss fit sein. Er muss wach sein. Er muss einfach immer bereit sein. Das erfordert eine hohe Aufmerksamkeit für sich und sein Umfeld.

Sind alle Narzissten böse und gemein?

Nein. Genau so, wie die meisten Menschen, wollen auch Narzissten einfach nur ein gutes Leben. Sie sind einfach nur bereit, mehr als andere zu tun. Dieses Wort Narzisst hört sich schon so an, als würde es aus der Ecke gerufen werden, über der ein großes „LOSER“ Schild hängt.

Klar für alle Loser sind Narzissten gemeine, egoistische und selbstherrliche Arschlöcher. Und weißt du auch warum?

Weil nur Narzissten, andere Menschen als Narzissten bezeichnen, die etwas erreicht haben. Das ist scheinbar der Preis dafür, dass sie sich täglich 12 bis 16 Stunden die Hände wund und den Kopf flaussig gearbeitet haben. Ein Bruce Lee war ein Narzisst, der hatte nur sich und seine Karriere im Kopf. Klar er hat damit auch seine Familie versorgt, aber in erster Linie wollte er es durch seine eigene Vision realisieren. Er wollte seine eigenen Filme. Er wollte seinen eigenen Kampfstil. Er war ein hundert prozentiger Narzisst.

Jeder große Regisseur, jeder Schriftsteller, jeder Produzent, jeder Unternehmer, jeder Investor und jeder andere der seine Ziele in die Realität gebracht hat, war ein Narzisst. Denn sie haben so lange an ihrer Vision gearbeitet und gefeilt, bis sie hier in der Realität war. Sie haben nicht aufgegeben und auf die Leute um sich herum gehört.

Wurden sie als Narzissten betitelt? Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Weißt du wer andere als Narzissten betitelt?

Der fieseste Narzisst von allen. Der Narzisst, der gerne etwas wäre, aber irgendwann aufgehört hat, etwas zu sein.

 

Jeder Mann ist ein Narzisst

In jedem von uns steckt ein Narzisst. Innerlich glaubt jeder von uns, er ist der beste, der stärkste, der klügste, der witzigste. Bis die Realität kommt und dich an deinen wahren Platz stellt. Vielleicht erkennt man dann kurzweilig, dass man nicht der größte oder der klügste ist. Aber kaum ist man zuhause, in seinen eigenen vier Wänden, wächst die narzisstische Ader wieder zu ihrer vollen Größe. Zuhause ist man wieder die ungeschlagene Nummer eins. Und so geht es jedem Mann und bestimmt auch jeder Frau auf der Welt. Die ganzen Keyboard Heros beweisen es (mich eingeschlossen).

Ich bin gerne ein Narzisst. Wenn ich in der Welt unterwegs bin, wird meine eigene Unerreichbarkeit und Herrlichkeit leider oft genug zerschlagen (Es gibt immer einen, der größer/stärker/schlauer ist, als man selbst). Da genieße ich die Momente, wenn ich mich unantastbar fühle, wenn ich in meinem eigenem Reich bin. Ein König in der Stube.

Aber für sich selbst, ist jeder selbst der Nächste. Die Schlimmsten sind die, die vorgeben, nicht nur an sich interessiert zu sein. Sie probieren ihre eigene Herrlichkeit über Umwege zu zeigen. Was für eine Energieverschwendung.

Es gibt nicht die Narzissten. Jeder Mensch ist ein Narzisst.

Und wer sich selbst unterdrückt, will eigentlich nur von anderen hören, wie großartig er ist. Das raubt aber dem anderen Energie, die er für sich selbst nutzen sollte.

„Wer sich selbst erniedrigt, will erhöht werden“ Nietzsche

Ein Narzisst der seine Ziele erreicht, kann sich erst wirklich um seine Lieben in Güte kümmern.

 

 

Lerne mehr über Persönlichkeitsentwicklung, Bewusstsein und Erfolg im Leben:

Gebe deinem Leben eine neue Richtung mit der Humantrust Community*

Erfolg für Fortgeschrittene*

Think BIG Evolution*

In 12 Minuten täglich zu mehr Erfolg, Wohlstand und Geld*

Gefühle als Kraft*

Geballte Weisheit und erprobte Praxis-Tipps in 37 Top-Interviews als Video & Audio*

Related Post

Ein Gedanke zu „Jeder Mann ist ein Narzisst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.