Kommt 2018 ein Börsencrash?

Die Frage, ob ein Börsencrash über uns hereinbricht, geistert bereits seit Jahren herum. Seit dem letzten großen Crash 2008/2009 sind die Leute immer noch gebrandmarkt. Für die einen war es die Zerstörung der Existenz, für andere, die erst direkt danach begonnen haben zu investieren, war es ein Segen, denn sie konnten die Welle reiten. Doch kaum ein Finanzkanal bleibt unberührt von den Hörensagen über den großen Crash 2008. Deswegen wird auch immer wieder davon gesprochen. Je weiter man sich zeitlich von der letzten Krise entfernt, desto größer ist die Chance, bei der nächsten Krise dabei zu sein. Denn nach der Krise ist bekanntlich vor der Krise. Mittlerweile sind es fast 10 Jahre, nach der letzten großen Krise. Die Chancen für eine große Korrektur stehen sehr gut. Es gibt mehrere Blasenbildungen, fast alle Märkte auf der ganzen Welt sind auf Höchstständen (oder waren es vor einigen Wochen, denn der Markt hat bereits korrigiert) und es droht eine Zinsanhebung, die in den USA bereits vonstatten geht. Meistens zieht Europa kurz darauf hinterher.

 

Crash 2018

 

Charttechnisch befinden wir uns immer noch in einem Aufwärtstrend. Die Korrektur, die im Januar passierte, könnte also auch nur das Luftholen für ein baldiges neues Hoch sein. Ein Aufwärtstrend besteht nämlich, solange es immer höhere Hochs und höhere Tiefs in einem Chart gibt. Das ist hier immer noch gegeben. Gefährlich wird es, wenn der DAX wieder unter die 12.000 Punkte fällt.

Einer, der den Crash bereits 2008 vorhergesagt hat, war Max Otte. Er hatte damals die Zeichen erkannt und alles richtig gedeutet. Die Verschuldung war zu hoch. Der Markt zu instabil. Die Blase platzte. Sind wir heute in einem ähnlichen katastrophalen Zustand? Max Otte in einem lockeren Interview zu Börse und politische Lage:

 

 

In den letzten 10 Jahren waren Aktien durch die niedrigen Zinsen die attraktivste Anlageform. Sollten die Zinsen wieder steigen, könnte es sein, dass Geld abgezogen wird und wieder vermehrt in Anleihen fließt. Es gibt also einige Möglichkeiten, warum die Börse bald crashen könnte. Genauso kann es natürlich auch sein, dass sie noch einige Jahre so weiterläuft.

 

Was tun als Aktien-Anfänger?

Ich persönlich mache jetzt nichts an der Börse. Ich kümmere mich überwiegend darum, erst mal mehr Geld zu verdienen, um im Falle eines tatsächlichen Crashs günstig Aktien einzukaufen. Die Aktien sind dann so richtig schön günstig und vielleicht sogar unterbewertet. Da der Markt sowieso nicht effizient ist und er eigentlich nur unsere Erwartungen und Hoffnungen spiegelt, verlieren die großen Unternehmen in einem Crash ja nicht an Wert. Eine Cola ist genauso beliebt wie vor dem Crash. Gegessen werden muss trotzdem, man braucht eine Wohnung und Unterhaltung. Irgendwie muss alles weitergehen und das tut es auch. Bloß die Aktien sind dann günstiger. Wenn man also Geld in Aktien hat, dann muss man den Crash einfach überstehen und sollte etwas Geld zurücklegen, um später nachzukaufen. Wer noch kein Geld in Aktien hat, der braucht (meiner Meinung nach) jetzt auch nicht sein ganzes Geld in Aktien investieren. Die Aktien sind gerade sehr teuer und teilweise überbewertet.

Ich konzentriere mich im Moment zu 100 % auf das Geld verdienen und schaue mir weiterhin die ganzen Aktieninterviews und Videos auf Youtube an. Ob Aktien mit Kopf, Mission Money, Erichsen oder andere Kanäle. Sofern man überall aktiv mit dabei ist, auch in den Aktien-Facebook Gruppen, wird man den Crash sowieso mitbekommen. Und man bekommt auch mit, wenn die Börse sich wieder erholt und man günstig einkaufen kann.

Ich persönlich hoffe, dass es noch 1 – 2 Jahre dauert, bis der Crash kommt. Solange baue ich meinen Cashbestand auf und kann mir dann direkt ein großes Depot mit Dividendenaktien anlegen.

 

Viele Grüße,

Alex

 

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält einen Affiliate-Link, der zur Webseite von Amazon führt. Mit dem Klicken darauf und dem darauffolgenden Einkauf, erhalte ich eine kleine Provision für die Werbung im Text. Es hilft mir, diesen Blog zu finanzieren und das Schreiben weiter zu betreiben. Ich danke dir für dein Verständnis.

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.