Materieller vs. geistiger Reichtum

Ja wir wollen alle gerne reich sein. Die Assoziationen mit Luxus und Freiheit, einem bequemen Leben und der Unabhängigkeit lassen uns träumen.

Wer würde nicht gerne über finanzielle Freiheit verfügen und den ganzen langen Tag entspannen und nur die Sachen machen, die er gerne möchte.

Doch wie kommt man eigentlich dahin?

 

Materieller Reichtum

Nun, wenn man nicht gerade über das Glück verfügte, in eine reiche Familie rein geboren worden zu sein, gibt es eigentlich nur einen Weg zum Reichtum: Arbeiten.

Man muss viel und hart arbeiten. Man muss intelligent arbeiten. Man darf nicht nur einfach ein Job ausführen, man muss vor allem an seinem Geist arbeiten. Viele Menschen wurden reich, durch nur eine einzige Idee.

Aber wer glaubt diese Idee sei ihnen einfach zugefallen, der täuscht sich.

  • Solchen Ideen gehen meistens viele Jahre der harten Arbeit voraus
  • Sehr viele Fehlschläge müssen hingenommen werden
  • Man muss Durchhaltevermögen vorweisen
  • Man muss unkonventionell sein
  • Außerhalb der Box denken
  • Neues wagen
  • Man muss seinen Horizont ständig erweitern
  • Das Luxusleben auf später verschieben

Dies sind nur die ersten Bedingungen. Es wird sich nichts an der Tatsache ändern, dass man trotzdem viel arbeiten muss. Alles was einem im Internet erzählt wird von schnellem, einfachen Reichtum ist Bullshit. Keiner wird einfach so und vor allem durch wenig Arbeit reich. Man muss immer viel und hart arbeiten.

Ein weiterer Weg ist, sich sein Vermögen zu ersparen. Man legt sein Geld immer wieder in Vermögenswerte an. Auf diesem Weg sollte man sich von allen überflüssigen Luxusgütern, die nur zum „Protzen“ gedacht sind, erst einmal verabschieden. Das ganze Geld, dass nicht für Wohnung und Essen drauf geht, wird renditebringend in Aktien, in Immobilien oder das eigene Unternehmen investiert.

 

Materieller Reichtum ist eine Illusion

So schön ein luxuriöses Leben auch sein kann. Es hat auch Konsequenzen. Hat man ein millionenschweres Unternehmen, so nimmt man die Sorgen täglich mit in den Schlaf. Der Geist ist ständig hinterher seinen Reichtum zu sichern und zu vermehren. Wie leicht kann er doch weggenommen werden.

Auch der Weg dorthin ist gepflastert von vielen Ermüdungen. Ich kenne sehr gut diesen Zieh-Drang zu mehr Geld, doch egal wie weit man kommt, man will immer mehr. Es ist wie die Karotte, die vor dem Esel gehalten wird, damit er den Wagen zieht.

 

Geistiger Reichtum

Geistiger Reichtum ist ein zu oft unterschätzter Wert. Es gibt keinen Messwert und jeder hat seine eigenen Ansprüche für ihn. Man kann ihn genau so wenig wie den materiellen Reichtum direkt erreichen.

Die Erfüllung des geistigen Reichtums bringt mehr Erfüllung, als es Geld könnte. Geistiger Reichtum ist ein Zustand der Seele und darauf ausgerichtet, besänftigt es auch den Geist.

  • Man empfindet täglichen Erfolg, ohne dass das Konto großartig wächst.
  • Geistiger Reichtum kann dir nicht genommen werden.
  • Aus dem geistigem Reichtum entspringt ein intensiveres und schöneres Erleben im Jetzt.

Geistiger Reichtum lässt sich trainieren und steigern.

  • Durch das Lesen von geistreichen Büchern
  • Durch das Verlassen der Komfortzone
  • Es wächst mit jeder menschlichen Interaktion
  • Kulissenwechsel des Lebens (Raus aus der Komfortzone)
  • Durch Überstehen von Lebenskrisen
  • Es ist die Lebenserfahrung
  • Es ist ein automatischer Prozess, dessen man sich bewusst werden kann
  • Es ist Persönlichkeitsentwicklung

Da wir in dieser Welt aber das Geld brauchen, um überleben zu können, ist es unmöglich vom Geist alleine zu leben.

Wiederum hat auch ein gieriges Leben, welches nicht im Einklang mit seiner Seele und seiner geistigen Reife steht, keine allzu hohe Qualität.

Man muss ein mittleres Maß finden und sein Leben in Balance halten.

Ein gutes Buch, von einem weisen Mann, für dieses Thema: Seneca.

Fakt ist: für alles im Leben muss man hart arbeiten.

 

 

 

(Dieser Artikel enthält Werbelinks)

Related Post

2 Gedanken zu „Materieller vs. geistiger Reichtum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.