Nice Guy oder Arschloch – Was wollen Frauen wirklich?

 

Der Nice Guy

Everybodys Liebling. Stiefmütter lieben ihn, zumindest geben sie ihm das Gefühl. Was die Leute wirklich über ihn denken, werden sie ihm nur selten ins Gesicht sagen. „Er ist ja so nett.“

Der Nice Guy ist ein Produkt unserer Gesellschaft. Was passiert mit einem Jungen, der von Frauen erzogen wurde, niemals eine richtige Vaterfigur in seinem Leben hatte oder sie auch nur verweichlichte Männerschatten waren? Er wird selbst zu einer Frau. Der Nice Guy traut es sich nicht herauszunehmen, was ihm zusteht. Er versucht seine Pflichten zu erfüllen und möglichst nicht anzuecken. Das Einhalten der political Correctness ist sein stetiges bestreben.

Eigentlich müsste dieser Mann doch der feuchte Traum aller Frauen sein. Denn stets antworten Frauen auf die Frage, wie ihr Traummann sein soll mit Begriffen wie: ehrlich, treu, aufgeschlossen, nett, einfühlsam, einvernehmlich, selbstlos, gesellschaftlich, liebevoll, zuvorkommend, ein richtiger „Gentleman“ eben.

Doch kaum hat Frau einen solchen Mann an sich binden können, dauert es nicht lange und sie beginnt ihre Spielchen an ihm auszureizen. Plötzlich entdeckt sie neue Hobbys wie: „Du Schatz, ich geh jetzt ins Fitnessstudio, ich will mich in Form bringen.“ Oder sie macht plötzlich Yoga-Kurse bei diesem beweglichen Yogatypen. Irgendwie scheinen sich auch immer mehr Männer in ihren Erzählungen für sie zu interessieren und irgendwie bekommt unser Nicy Nice Guy immer weniger Sex und dabei wird ihre Figur gerade immer besser.

Bald gibt es auch gar keinen Sex mehr, den holt sie sich nämlich inzwischen von dem Ex Knacki, der an den Tresen im Fitnessstudio arbeitet oder von Yannis, der ihr nach der Yoga Stunde eine weitere private Stunde, in den Hinterräumen verpasst.

Und Nice Guy Norbert sitzt zu Hause und grübelt darüber, wo sie bleibt. Er hat ein leckeres Abendessen gekocht und den Tisch mit Kerzenlicht dekoriert. Dazu hat er Rosenblätter von der Türschwelle bis zum Esstisch und weiter in das Schlafzimmer ausgelegt. Doch Nice Guy Norbert wartet schon 1 Stunde 12 Minuten und das Essen wird bereits kalt. Norbert wandert zwischen den Fenstern der Wohnung hin und her und wundert sich, dass seine Whatsapp Nachrichten nicht beantwortet werden, obwohl Lügen Luzie ständig Online und Offline geht.

2 Stunden später als verabredet, kommt Lügen Luzie endlich zur Tür herein und macht große Augen und senkt nach einem kurzen Blick auf Nice Guy Norbert, mit der Weinflasche in der Hand, den Blick zu Boden und sagt: „Ich war noch bei Franzi, sie hatte so ein dringendes Problem wegen Stalker Steve.“ Nach der kleinen routinierten Lüge, folgt sie den Rosenblättern in die Küche, die Norbert so liebevoll ausgelegt hat.

Beim Abendessen sieht sie Nice Guy Norbert kaum in die Augen, denkt aber die ganze Zeit an die letzten 2 aufregenden Stunden mit Yoga Yannis.

Nice Guy Norbert wird den Sex heute Abend vergessen können. Lügen Luzie bekommt Migräne oder ihr wird schlecht vom Essen, wofür Norbert auch noch ein schlechtes Gewissen verpasst wird. Norbert versteht die Welt nicht. Er hat doch in seinem Leben alles richtig gemacht. Alles was Mama ihm beigebracht hatte. Aber irgendwie beginnt Lügen Luzie sich langsam genau so zu benehmen, wie seine vorherige Freundin Feier Franzi, die nur noch weg war und nur noch alle paar Wochen zu ihm kam und um Geld fragte.

Nice Guy Norbert ist mit seinem Latein am Ende beschließt seinen Kumpel Assi Andi zu besuchen.

 

Das Arschloch

Per Whatsapp fragt Norbert am nächsten Morgen Assi Andi an, ob er denn mal Zeit für ihn hätte. Nach 10 Minuten kommt die Antwort: „Komm vorbei, Buddy.“

Norbert wäscht das Geschirr vom Frühstück ab und will sich los machen. Er schaut nochmal rüber ins Wohnzimmer und sieht Luzie sich gerade für ein paar Yoga Übungen aufwärmen. Norbert denkt sich innerlich: Man hab ich ein Glück mit meiner Freundin, sie ist so hübsch, so göttlich, ich liebe sie über alles. Vielleicht ist sie ja so komisch drauf, weil ich ihr immer noch keinen Antrag gestellt habe?

Währenddessen schaut Luzie für 1 Sekunde auf Norbert und sieht ihn mit seiner gelben Regenjacke und dem Regenschirm und denkt sich: Loser… Und interessiert sich nicht weiter für ihn. Norbert ist nur noch ein Geist für sie. In Gedanken hat sie nur noch Yoga Yannis.

Norbert macht sich los um Assi Andi einen Besuch abzustatten.

Assi Andi wohnt in einem Wohnmobil auf dem Grundstück seiner Eltern. Das Wohnmobil haben sie ihm zum 18. Geburtstag geschenkt, damit er ein bisschen die Welt sehen kann und dabei nicht in fremden Wohnungen schlafen muss. Andi ist inzwischen 27. Er hat einen Teil der Welt gesehen, aber das ganze Reisen ist ihm zu teuer. Dann muss er wieder so viel arbeiten. Also bleibt er lieber Mietfrei auf dem Grundstück seiner Eltern und genießt sein unbeschwertes Leben.

Norbert, ebenfalls 27, ist Programmierer in einem größeren Büro. Er verdient ganz gut für sein Alter und denkt, er hätte es eigentlich geschafft. Seine Eltern sind stolz auf ihn. Er hat eine hübsche Freundin, die jetzt dazu auch noch so richtig sportlich ist und er hat bereits einen großen Betrag für das gemeinsam geplante Haus zurückgelegt. Norbert plant 2 – 3 Kinder ein und freut sich bereits auf sein Leben als Papa.

Norbert klopft an den Wohnwagen von Andi. Es regnet ziemlich stark und Norbert steht mit seiner gelben Regenjacke und seinem gelben Schirm vor dem Wohnwagen.

2 Minuten vergehen.

Norbert klopft noch ein mal. Dieses Mal lauter.

Man hört im Wohnwagen etwas, das wie Glas klingt, welches auf den Boden knallt und zerspringt und anschießend ein lautes: „Scheiße, man!“

Kurz darauf geht die Tür auf und Assi Andi steht in einer weißen Boxershorts mit roten Herzchen und oben ohne vor ihm. „Norbert, Buddy! komm rein.“

Norbert tritt in den Wohnwagen hinein und nimmt seine Regenjacke ab und hängt sie mit dem Schirm an einen Haken an der Tür. Die Tür befindet sich mittig vom Wohnmobil. Norbert schaut nach links in den Wohnwagen hinein und sieht die „Red Light Paradise Lounge“, wie Andi sie immer gerne nennt. Gemeint ist der hintere Teil des Wohnmobils, der den Schlafbereich ausmacht. Und während Norbert nach hinten schaut, sieht er wie sich etwas in der Schlafhöhle im Bett bewegt. Er sieht ein langes, braun gebranntes, edles, makelloses Bein sich aus der Decke befreien und sich um die Decke schlängeln. Diese Bewegung legte einen Blick auf den hübschesten Hintern, in babyblauen Hot Pans frei, den Norbert je zu Gesicht bekam.

Andi betrachtete von der Seite wie Norbert mit offenem Mund fast anfing zu sabbern und grinste selbstzufrieden. „Das ist Weekend Wendy. Sie kommt immer über das Wochenende zu mir, um sich vom Uni Stress zu erholen.“ Währenddessen führte er Norbert beiläufig an der Schulter zum vorderen Teil des Wohnmobils auf die Fahrer- und Beifahrersitze. Nur Norberts Augen wollten nicht so richtig mitkommen. „Sie kommt am Wochenende her, wir kiffen und treiben es bis in die Nacht. Wenn gutes Wetter ist, fahren wir auch mal für das ganze Wochenende an den See. Und grillen und schwimmen und kiffen und treiben es bis in die Nacht.“

Endlich hat Andi es geschafft Norbert verständlich zu machen, dass Norbert sich mal hinsetzen soll und ihm von seinem Problem erzählen soll. „Schieß los, Buddy. Was brennt dir in deinem großen Herzen?“

Norbert schüttelt Weekend Wendy endlich, mit ein paar ruckartigen Bewegungen, aus dem Kopf und landet wieder in seiner Realität: „Ich möchte Luzie heiraten.“ Andi schoss die Kippe aus dem Mund, die er sich gerade zwischen die Lippen steckte, aber zum Glück noch nicht anzündete: „Moment welche Luzie?!“

„Na meine Luzie, Andi.“

„Lügen Luzie?? Das ist doch nicht dein ernst, Buddy? Du weißt doch, wie die drauf ist. Die kannst du nur dazu kriegen etwas für dich zu tun, wenn du der einzige Mensch in der Wüste bist, der Wasser dabei hat und sie am verdursten auf allen Vieren krabbelt.“

„Ja, Nein, Also ja doch. Ich weiß nicht. Sie ist in letzter Zeit so abwesend, noch schlimmer als sonst. Wir hatten schon so lange keinen Sex mehr und irgendwie muss ich sie ja an mich binden. Irgendwas muss ich ihr doch geben können, was sie möchte.“ Norbert blickte während diesem Satz immer tiefer und wurde bis zum Ende des Satzes immer leiser.

„Puh Buddy. Du machst das schon wieder. Weißt du nicht mehr wie das mit Feier Franzi ausgegangen ist? Hör mal du kannst nicht immer…. Okay hör mir mal zu: In diesem Wohnmobil gibt es 2 Regeln: Erstens ich habe immer Recht. Und zweitens du hast immer Unrecht, okay? Bleiben wir mal kurz dabei.“

Norbert nickte in sich gekehrt und voller Trauer auf dem Gesicht.

„Also Buddy, guck dich mal an. Du redest davon sie zu deiner Frau zu nehmen, in einem Moment, wo sie dich nicht beachtet und dir keinen Sex zulässt? Dazu siehst du auch nicht gerade entspannt und glücklich aus über deinen Wunsch, sie zur Frau zu nehmen. Buddy du kannst die Frauen nicht manipulieren und sie festhalten und sie dazu bringen, dich zu wollen. Du musst einfach der Mann sein, den sie wollen.“

„Und niemand weiß, was sie eigentlich gerade wollen, ja sie wissen es selbst noch nicht einmal.“

Andi fuhr weiter fort: „Buddy siehst du Weekend Wendy dahinten im Bett? Wir treiben es jetzt seit ein paar Monaten. Ehrlich, die Frau ist alles was ich mir im Moment wünsche. Von mir aus, könnte mein Leben die nächsten 60 Jahre so weiter gehen und ich würde glücklich sterben. Aber ich weiß, dass es nicht passieren wird. Weekend Wendy kommt Montags in die Uni und ihre neugierigen Freundinnen fragen sie immer, wie das Wochenende mit dem Assi mal wieder war. Wendy erzählt dann immer ein paar Storys und dichtet sich auch manchmal was dazu. Damit ist sie die coolste unter ihren Freundinnen. Sie ist aber noch im 3. Semester. Wenn sie ihren Abschluss in der Tasche hat wird sie meinen Namen nicht mehr erwähnen und nicht mehr herkommen. Sie wird sich dann einen reichen Schnösel suchen, der es ihr finanziell besorgen kann. Sie wird Kinder von ihm bekommen, er wird langweilig werden, sie wird sich von ihm trennen und sein Haus und die Kinder bekommen. Arbeiten wird sie in einem Halbtagsjob, wenn überhaupt.“

Norbert hört mit aufgerissenen Augen zu.

„Und weißt du was, Buddy? Es ist scheiß egal. Ob ich jetzt der coole Typ mit dem Wohnmobil bin, der für immer in ihrem Herzen als gute Erinnerung bleibt oder der spätere Lutscher, der dafür arbeitet, ihr Leben zu finanzieren. Du kannst so oder so nicht gewinnen. Also lebe ich einfach mein Leben und genieße es und schaue was kommt.“

„Aber du Buddy, du willst etwas einfangen und halten, was nicht einzufangen ist: Das Glück. Und je mehr du versuchst es zu greifen, desto schneller hüpft es dir aus der Hand.“

Norbert nickt verständlich: „Du denkst also, ich sollte sie nicht zu Frau nehmen?“

„Nein man, die ist nicht der Typ dafür. Guck du bist ein netter und korrekter Typ. Und du machst dich kaputt, weil du ihr alles auf dem Tablett servierst. Diese Frau würde dich erst zu schätzen wissen, wenn sie 80 wäre und sich nicht mehr bewegen könnte aus eigener Kraft. Jetzt guck dich doch mal an. Du hast Geld, eine geile Wohnung, bist erst 27 und hast noch dein gesamtes Leben Zeit, es zu versauen. Warum schon so früh damit anfangen? Meiner Meinung ist, eine wie Lügen Luzie es nicht mal Wert mit ihr auch nur ein Wort zu wechseln. Die hat nur sich im Kopf. Da ist kein Platz für dich und dein großes Herz.“

Norbert stottert los: „Aber, aber, ich habe doch echt alles getan.“

„Buddy, du kannst nichts tun. Es gibt nichts, was du tun kannst. Du kannst nur etwas sein. Tun bringt gar nichts. Frauen wollen kein Hündchen, welcher ihnen jeden Morgen die Zeitung bringt und jedem Stock hinterher rennt, welchen sie auswirft. Frauen wollen einen Mann, der seinen eigenen Weg geht. Unabhängig. Stark. In seiner eigenen Welt. Manche wollen einen der 300 Freunde hat und in der Highsociety hoch angesehen ist, weil er Millionen im Aktien Depot hat. Andere wollen einen Assi wie mich, der das Abenteuer lebt und sich aus Geld nichts macht. Wichtig ist dass du dein inneres nach Außen bringst, Buddy. Du musst deiner inneren Mission folgen. Hör auf den Frauen hinterher zu laufen und bleibe in deiner eigenen Realität. Das ist die einzige Möglichkeit, einen Maßstab für dein Leben zu finden, der dich bis zum Lebensende glücklich macht.“

Norbert zuckt mit den Augenbrauen: „Du hast doch schon wieder zu viel geraucht, Andi.“

„Kann sein Buddy, kann sein. Aber ich will dir mal was sagen. Ich lebe so und mein Vater hat immer so gelebt und mein Großvater wahrscheinlich auch, den habe ich nie kennengelernt. Wir hatten vielleicht nicht immer die Frauen abbekommen, die wir wollten. Aber wir waren immer höchst glücklich mit unserem Leben. Und selbst wenn ich keine Frau für mein Leben finde, die meine heiligen Entscheidungen für mein Leben akzeptiert, so sterbe ich doch glücklich und ohne Zweifel meiner inneren Freiheit gefolgt zu sein. Und irgendwie bringt das Schicksal trotzdem immer wieder eine Weekend Wendy zu mir in die gute alte „Red Light Paradise Lounge“ Wenn du dein Ding machst, wird das Schicksal dich schon irgendwie unterstützen, hat mein Vater immer gesagt.“

Andi fuhr fort: „Sag mal Norbert, was waren deine Kinderträume? Was wolltest du denn früher immer machen, bevor du in die Schule gekommen bist? Was sind deine Träume?“

Norberts Kopf rattert sichtlich: „Ich weiß nicht. Ich glaube ich wollte mehr von der Welt sehen. Ich bin ja hier geboren und aufgewachsen und kam noch nie heraus.“

Andi: „Puh, ja, dann hast du das bitter nötig. Pass auf Norbert, rede mal mit deiner kleinen und stell sie zur Rede. Ich habe da etwas von einem Yannis gehört, irgend so ein Yoga Typ. Sie macht es schon wieder, Buddy. Sie ist es nicht Wert, glaub mir. Ich sag dir was. Kick sie aus deinem Leben und erfülle dir deine Träume. Pack deine Sachen, wir starten am Montag mal eine kleine Tour. Ich muss dir dringend mal deinen Kopf frei waschen. Du trägst eine so große rosa rote Brille, dass du eigentlich dauernd mit Nackenschmerzen herumlaufen müsstest.“

Leicht geschockt, aber nicht sichtlich überrascht über Luzies neuen Stecher nickte Norbert. „Scheiße Man, ich wollte uns ein Haus kaufen und Kinder mit ihr haben.“

Andi: „Nicht mit der Buddy, nicht, wenn dir deine Seele lieb ist. Geh jetzt nach Hause, stell die Schlange vor den Pranger und helfe ihr beim Packen. Die wird keine Schwierigkeiten haben, sich einen neuen Wirt zu finden, als ausgebildeter professioneller Parasit, dürfte es keine 5 Minuten dauern. Und falle nicht schon wieder auf ihre Heul Attacken rein. Sonst sitzt du in 2 Monaten wieder hier und wir führen wieder das gleiche Gespräch, wie die letzten 2 Jahre, Bud.“

Norbert machte die Beifahrertür auf: „Vielleicht sollte ich endlich mal auf dich hören, Andi.“

Andi: „Ja. ich meine es nur gut mit dir, Buddy. Schmeiße die Zecke raus und lebe dein eigenes Leben. Ich muss jetzt nach hinten und ein paar Löcher flicken. Und ich meine nicht die vom Wohnmobil, wenn du weißt, was ich meine.“

Norbert stieg aus dem Wohnmobil, Andi machte die Seitentür auf und schmiss Norbert Regenjacke und Schirm zu, die er vergessen hatte und Norbert ging mit gesenkten Kopf, sichtlich grübelnd, zu seinem Auto und fuhr Heim. Zuhause angekommen saß Luzie auf der Couch und macht sich die Fingernägel und erzählte Freundin Franzi über Skype vom letzten Abenteuer mit Yoga Yannis. Norbert trat herein und Luzie beendete halb gewollt das Telefonat „Er ist da, machs gut.“

Norbert stellte sie zu Rede und sie gab es unter der schlimmsten Heul Attacke zu, die sie jemals hatte. Sie schob es aber auf ihn ab und schaffte es Norbert fast mal wieder zu überzeugen. Norbert gab mal wieder fast nach, aber dieses Mal war er entschlossen. Er rufte sich den schönen Babyblauen Hot Pans Hintern von Weekend Wendy ins Gedächtnis und gab Lügen Luzie endgültig den Laufpass. Sie packte ihren Kram und zog zur Freundin Franzi. Norbert war zwar ziemlich durcheinander, aber auch irgendwie zum ersten Mal wieder frei. Doch Norbert musste noch viel lernen.

 

Willst du ein neues selbstbestimmtes Leben führen?

Ja, ich will meine Männlichkeit stärken und Konventionen hinter mir lassen (Video)

 

(Dieser Artikel enthält Werbelinks)

Related Post

Ein Gedanke zu „Nice Guy oder Arschloch – Was wollen Frauen wirklich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.