Wie man effektiv Geld mit Büchern, Blog, Youtube und Podcasts verdient

Geld verdienen war für mich nicht immer wichtig. Ich war zehn Jahre in der künstlerischen Szene unterwegs und es ging eher darum mit wenig Geld die Kunst zu leben und glücklich zu sein, mit dem, was man hatte. Aber ich war nebenbei auch Architekturstudent und in so einer Phase ist das Geldverdienen eher auf die Zukunft projiziert und die Möglichkeiten beschränkten sich in meinem Fall auf Aushilfsjobs, wie in Küchen, im Mercedeswerk oder in einer Reinigungsfirma. Hätte ich doch damals nur bereits gewusst, was ich heute weiß…..

 

Geld verdienen im Internet ist einfach

Vieles mache ich auch gar nicht nur, um damit Geld zu verdienen. Ich kenne bereits auch viele Möglichkeiten, Geld ohne diesen Blog hier zu verdienen. Ich könnte völlig anonym und ohne jegliche Erwähnung meines Namens Geld im Internet verdienen und es komplett auf der passiven Einkommenschiene aufbauen. Aber für mich kommt eine Komponente hinzu, die mir dann fehlen würde: Das Weitergeben.

Das Weitergeben ist elementar für uns Menschen. Durch das Weitergeben leben wir in anderen weiter und werden registriert. Ich tue es hier auf dem Blog und versuche auf diese Art und Weise etwas weiterzugeben. In den ersten Monaten in meinem aktuellen Job in der Druckerei habe ich einem Menschen so etwas wie ein Versprechen gegeben, dass ich Wege finde aus dem Job herauszukommen, ohne eine neue Ausbildung oder nochmal studieren gehen zu müssen. Damals wusste ich noch gar nichts davon, wie man Geld im Internet verdient. Ich hatte zwar einen Blog über passives Einkommen vor einigen Jahren gelesen gehabt, aber der war längst aus meinem Bewusstsein. Ich habe ihr gesagt, es müsste doch Wege geben, sein Leben jeder Zeit, selbst in die Hand nehmen zu können, egal wie alt man ist. Ohne eine neue Ausbildung zu machen, ohne nochmal studieren gehen zu müssen. Ohne sich wieder in abhängige Ketten zu begeben, von denen man nicht weiß, wie es in 5 oder in 10 Jahren mit dem Verhältnis zwischen Kollegen, Chefs oder der eigenen Familie aussieht. Ich wollte systemlos glücklich sein, bzw. mir mein Eigenes aufbauen und anderen zeigen, wie und vor allem, dass es geht.

Mit dem Job wurde das Geld erstmals auch mehr in meinen persönlichen Fokus gerückt. Ich verstand nun, wie wichtig das Geld tatsächlich ist auch wenn ich bereits in meiner Vergangenheit selbstständig war und eigenständig mit meiner damaligen Freundin zusammen in einer eigenen Wohnung lebte – also nicht so abhängig von den Eltern war. Das eigen verdiente Geld ist im Zusammenhang mit einer eigenen Selbstständigkeit in Form eines eigenen Haushaltes einfach mehr Wert.

Einige Monate nach diesem Versprechen, informierte ich mich im Internet. Ich entdeckte viele Menschen, die den Weg, den ich damals suchte, bereits gegangen waren und mir viele Schritte voraus waren und es durch ihre persönliche Art einem beibrachten, wie man das Gleiche erreichen konnte. Aber ich fing nicht direkt an, sondern lernte zunächst sehr viel. Das erste Jahr lernte ich erst mal mehr über die Wirtschaft, Aktien, Immobilien und andere Wertanlagen. Eine neue Interessante Welt hat sich eröffnet. Aber es gab ein Problem.

Ich hatte noch meinen Berg von Schulden (Uni-Kredite) und zu wenig Ahnung und einen viel zu kleines Gehalt, um irgendwie in irgendetwas investieren zu können.

Also musste ich erst mal lernen, mehr Geld zu produzieren. Ich las zu dieser Zeit Rich Dad poor Dad. Der Cashflow Quadrant hat mich beeindruckt und mir wurde klar, dass ich in den Quadranten der Selbstständigkeit springen muss, um mir ein größeres Einkommen aufzubauen. Denn in dem Job gäbe es keinen Zuwachs. Ich musste meine Energie in einen neuen Bereich kanalisieren. Das war der Startschuss für diesen Blog.

 

– Ende der Geschichte, ab hier wird es praktisch –

 

Geld verdienen durch deine persönlichen Werte

Wenn du Geld im Internet verdienen willst, dann musst du herausfinden, was dich ausmacht. Das hat einen doppelten Effekt. Du lernst dich sehr viel besser kennen (Darum starte mit einem Blog und schreib einfach) und du findest heraus, was für dich wichtig ist. Alles was für dich das Wichtigste im Leben ist, weil es viele Emotionen oder viele Aktionen aus dir hervorgeholt hat. Dieses Wichtige aus deinem Leben ist auch das Wichtigste aus dem Leben vieler anderer Menschen. Willst du wirklich einfach und effizient Geld verdienen, dann musst du dich nach Innen wenden und dein Inneres erforschen. Das hat enorme Kraft und Potential, denn zum einen lernst du dich besser kennen und reifst in deiner Persönlichkeit und zum anderen schaufelst du Stoff für Geschichten und findest neue Themen, mit denen du Geld machen kannst.

Wir Menschen lernen von Menschen. Wir lernen nicht von Google, sondern von den Texten, die andere Menschen auf ihre Webseiten stellen. Wir schauen kein Youtube, wir schauen uns Menschen an, die extrem viel Energie und Zeit in die Videos stecken, um für ein lächerliches Anfangsgehalt möglichst viel Informationen geben zu können. Wir kaufen keine elektronischen Daten in einem eBook, wir kaufen das kostbare Gedankengut von Menschen, die Monate oder Jahre an ihrem Script gearbeitet haben und dafür viel ihre Lebensenergie investierten.

Wir Menschen sind am meisten an Menschen interessiert. Entweder, um uns von der eigenen Realität abzulenken (Unterhaltung) oder um unsere Realität besser zu machen (Weiterbildung). In beiden Fällen sind die Dinge interessant, die auch für dich persönlich in deinem Leben interessant waren. Das was für dich im Leben wichtig ist, ist auch für andere sehr wichtig.

 

Die Bedürfnisse der Menschen

 

Bedürfnispyramide

 

Hier sieht man die Bedürfnispyramide nach Maslow. Ihm war es wichtig, den Menschen und seine Motivation zu verstehen. Er agierte gegen den damaligen wissenschaftlichen Zeitgeist und unterstellte dem Menschen keine tendenziell negative, zerstörerische und aggressive Neigung, sofern der Mensch physisch und psychisch stabil war und seinen Platz in der Welt gefunden hatte. Für ihn war der Mensch jemand, der immer nach dem Besseren strebte und nur zu Aggressivität und Triebhaftigkeit neigte, wenn er seine Bedürfnisse nicht erfüllen konnte. Er untersuchte dazu Persönlichkeiten wie Albert Einstein und andere wichtige Persönlichkeiten seiner Zeit.

Dieses Modell hatte er zwar nicht selbst erstellt, aber mit diesem wurde er berühmt, da sein Lebenswerk quasi in dieses kleine einfache Schaubild hineinpasst (welches als literarisches Werk natürlich weitaus umfangreicher sein soll). Der Mensch möchte seine Bedürfnisse Stufe für Stufe erfüllt haben. Die unterste Stufe beinhaltet die Bedürfnisse nach Schlafen und Essen. In Deutschland ist man damit zumindest weitestgehend abgesichert. Genauso wie das Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit, in dem man eine eigene Wohnung oder eine Wohngemeinschaft hat. Stufe drei ist bereits ein Luxusbedürfnis, aber immer noch wichtig und notwendig für ein gutes Leben. Stufe vier und fünf sind bereits Luxus, welchen man sich im Leben erarbeiten muss.

Jeder Mensch hat diese Bedürfnisse und strebt danach, diese in Erfüllung zu bringen. Jeder möchte ein schönes Heim, etwas zu Essen haben, Liebe geben und bekommen, sozial akzeptiert werden, Anerkennung finden und sich individuell ausdrücken können.

Und genau danach ist auch der Markt aufgebaut. Natürlich gibt es auch Seitenmärkte, wie für Haustiere und im B2B Bereich. Aber der Hauptmarkt beschränkt sich auf diese Bedürfnispyramide. Deswegen findet man heute im Internet so viele online Fitness Trainer (versprechen eine gute Figur, Gesundheit, Anerkennung, Gruppenzugehörigkeit und Liebe).

 

Was nutzt dir das Ganze?

Wenn man sich dieser Tatsachen bewusst ist, kann man verstehen, wie Angebot und Nachfrage im Internet und allgemein funktionieren. Wenn man die Bedürfnisse der Menschen versteht, dann kann man sich überlegen, wie man die Bedürfnisse der Menschen mit eigenen Werten entgegenkommen kann. Optimalerweise mit eigenen Talenten. Ich habe zum Beispiel gerne geschrieben und gelesen. Ein Blog war für mich das Optimale, um im Internet Fuß zu fassen. Ich nutze die Plattformen, dir mir ermöglichen, meine Talente in die Online Welt zu tragen und versuche Menschen zu helfen. Letztes Jahr habe ich vier Bücher geschrieben* und habe mir damit eine weitere zweite Einkommensquelle neben meinem Blog aufgebaut. Am Anfang war ich mir nicht sicher, ob ich wirklich Bücher schreiben könnte. Und natürlich bin ich auch kein richtiger Autor, wie jemand, der das Ganze Jahre lang studiert hatte. Ich bin weit weg von einer literarischen Höchstleistung, aber ich sehe das Ganze praktisch und schaue, dass der Nutzen größer ist, als die Verpackung.

Anmerkung: Wenn man es wirklich nur auf das reine Geld abgesehen hat, dann kann man noch viel mehr verdienen, als ich es jetzt schon tue, oder in meinem Buch Lifehack passives Einkommen angegeben habe. Rein Marketing-technisch bin ich damit gar nicht so ein gutes Vorbild. Es gibt genug Leute, die das 10-, 100- und 1000-fache verdienen. Aber das ist nicht meine Art. Ich will nicht jede gesponserte Werbung auf meinen Blog lassen, die nicht hier her passt. Ich will mit etwas Nachhaltiges aufbauen. Ich will, dass ein Beitrag wie dieser hier auch noch in 10 oder 20 Jahren gelesen wird und einen Nutzen hat. Und jetzt will ich dir zeigen, was sich wirklich lohnt:

 

Einen Blog führen

Gerade im ersten Jahr ist es sehr zeitintensiv und man bekommt finanziell nicht viel zurück. Allerdings lernt man sehr viel über sich und seine Internetumgebung kennen. Man baut eine Leserschaft auf und es ist eine super Plattform, um von hier aus alles Weitere in die Wege leiten zu können. Man darf einen Blog nicht direkt als Geldmaschine ansehen (auch wenn das Potential da ist, siehe: Nebenjob Blogger. Viel mehr ist es in meinen Augen eine gute Basis, welche konstant für neue Leser und Besucher sorgt.)

-> Baue dir passive Einkommensströme im Internet auf*

-> Lerne wie man einen Blog mit WordPress aufbaut*

 

Folge mir auf Instagram:

Täglich grüßt das Murmeltier zur Arbeit (oft auch nur das Eichhörnchen) #fahrrad #cardio #gesund #winter #carbs

Ein von Alexander Polupanow (@highcarbeveryday) gepostetes Foto am

 

Bücher schreiben

Den Traum von einem eigenen Buch haben viele Menschen (Stufe vier und fünf der Bedürfnispyramide). Im Prinzip ist es einfach. Man startet Word und fängt einfach an. Das Cover gestaltet man mit Photoshop oder lässt sich ein professionelles für ein paar Dollar bei fiverr.com machen. Aber ob es auch wirklich gekauft und gelesen wird ist eine andere Frage – eine sehr berechtigte. Deswegen sehe ich einen Blog als eine ideale Verkaufsplattform. Ein Blog ist wie ein Buchladen, nur für deine eigenen Bücher, der 24/7 geöffnet hat und rund um die Uhr nur Werbung für deine eigenen Bücher macht. Damit spart man die Zeit und das Geld für Werbung auf Facebook & Co.

Bücher können sehr lukrativ sein. Das kommt auf die Nische und die Nachfrage an. Wie bei allem im Internet kommt es auch drauf an, wie lange es dich im Internet schon gibt. Denn im Internet zählt immer, je länger du dabei bist, desto besser läuft es. Das erste Jahr ist immer mühsam. Im zweiten wird es einfacher. Je länger deine Bücher online sind, desto mehr Rezensionen hast du und desto höher kommst du in das Ranking von Amazon.

Bücher kann man dazu sehr schön unter einem Pseudonym schreiben. Man muss seinen Namen also nur im Impressum angeben. Dadurch kann man auch sehr schön Geld anonym im Internet verdienen.

Trotzdem sollte man bemüht sein, eine Marke aufzubauen und nachhaltigen Wert zu vermitteln. Geld ist immer nur ein Tauschmittel für einen echten Wert für andere Menschen. Im Idealfall, in dem man ihnen hilft, etwas von ihrer Bedürfnispyramide zu erreichen.

-> Geld verdienen mit eigenen Ratgeber-Büchern*

 

Daytrading

In meiner Anfangszeit habe ich mich auch im Daytrading probiert. Ich dachte ein paar Charts (Anzeigebild der Kursverläufe der Aktie oder des Währungspaares) neben der Arbeit zu rocken wäre kein Problem – weit gefehlt. Trading, vor allem mit echtem Geld, geht stark auf die Psyche und ist sehr zeitintensiv. Vor allem muss man das Ganze erst einige Jahre studieren, bevor man nachhaltig Gewinne einfährt. Es ist am aller wenigsten als Nebenjob im Internet geeignet. Aber jeder sollte da selbst seine Erfahrungen machen. In meinem Interview mit einem Daytrader, der davon gut leben kann, könnt ihr mehr erfahren.

-> Lerne, wie man mit Trading Geld macht*

-> Lerne Trading von Berufshändlern*

 

Youtube

Youtube ist eine hervorragende Plattform, die vieles miteinander vereint. Es hat Blogqualitäten und baut eine Gemeinschaft auf. Damit lässt sich ganz einfach Geld verdienen (Werbeeinblendungen) und man wird sehr leicht gefunden. Jeder der das Talent dazu hat Videomaterial zu erstellen, würde ich raten dort hin zu gehen. Hat man sich dort eine Marke aufgebaut, kann man die Leute ebenso, wie vom Blog zu seinen anderen Portalen schicken: (Amazon, Instagram, Webseite, Podcasts). Ich erstelle meine Videos ganz einfach mit meinem iPhone und bearbeite sie im Standardprogramm vom Mac: iMovie. Simpel und effektiv.

Für jede Werbeeinblendung bekommt man eine kleine Summe. Bekannte Youtuber sagen, dass man ab ungefähr eine Million Aufrufe im Monat davon leben kann, was mit einer treuen Fangemeinde und einigen Youtube Kanälen gar nicht mal so schwierig sein sollte. Es dauert natürlich seine Zeit. Es ist Arbeit. Aber das ist es überall.

Wenn ich mit Youtube starten würde, dann würde ich jeden Tag ein kurzes Video herausbringen. Neue Videos werden von Youtube bevorzugt und rechts markanter hervorgehoben und öfter angezeigt. Aber da ich auch meinen Blog führe, Bücher schreibe und einen Job habe, dauert es ein bisschen mit neuen und aktuellen Videos, aber ich gebe mein Bestes.

Abonniere meinen Kanal: Abonnieren. 

Hier kannst du lernen, wie man Youtube richtig nutzt:

-> Die YouTube Verkaufsmaschine!*

-> YouTube Marketing Kurs*

-> Youtube Traffic Insights*

-> YouTube Formel*

 

Nischenseiten

Nischenseiten sind auch ein beliebtes Modell im Internet, um möglichst anonym im Internet zu verdienen. Es gibt viele, die sich damit ein nettes passives Einkommen aufbauen, allerdings muss man dort ein bisschen mehr in die technische Trickkiste greifen und sich für Webdesign interessieren. Doch wenn man den Bogen erst mal raus hat und versteht, wie SEO wirklich funktioniert, dann ist es ein recht solider Job im Internet, mit dem man sich passives Einkommen aufbauen kann. Man kann so viele Nischenseiten bauen, wie man möchte. Es dauert einige Monate bis eine Nischenseite in Google richtig anläuft, aber dann generiert sie selbstständig Geld, während man selbst mit der nächsten Nischenseite beschäftigt ist.

-> Geld verdienen mit Nischenseiten*

 

Geld verdienen mit T-Shirts

Auch sehr beliebt ist es eigene T-Shirts online bedrucken und anschließend über eine Plattform wie Teezily o.ä. zu verkaufen. Man muss dabei lediglich selbst ein Design erstellen und eventuell Werbung für das T-Shirt durch Facebook machen. Es kommen keine Kosten auf einen zu, außer wenn man bei Facebook Werbung schaltet. Es gibt viele, die ausschließlich davon leben und einige hardcore Online Unternehmer machen damit sogar Umsätze im fünf bis sechs-stelligen Bereich im Monat. Der perfekte Job für Designer und Grafiker im Internet.

-> Verdiene Geld, in dem du T-Shirts kreierst*

 

Geld verdienen Mit Podcast

Wer gerne redet und gerne mit Gästen arbeitet, der ist bei einem Podcast als Plattform sehr gut aufgehoben. Der Vorteil ist die Zeitersparnis für den Verbraucher, bzw. Kunden. Keiner hat heutzutage einfach Zeit zu verschenken. Die Arbeit, dann der Haushalt und die Familienorganisation, da bleibt oft keine Zeit sich mit Büchern fortzubilden. Die Lösung dafür sind Podcasts, die man im Auto auf dem Weg zur Arbeit oder bei der täglichen Hausarbeit hören kann. Das spart Zeit und schafft Unterhaltung. Mit einem Podcast triffst du genau den Nerv der Zeit und die Menschen werden dir dafür sehr dankbar sein.

-> Podcast Meisterschule von Tom Kaules, alles über Podcasting*

-> Die Podcast Nr.1 Masterclass*

 

Zusammenfassung:

Schritt eins: Lerne dich und deine Talente und Leidenschaften kennen, nur das trägt die Motivation langfristig vorwärts. Oder es reich dir der Gedanke, ordentlich Cash machen zu wollen. Überlege dir, welche Plattform du für den Rest deines Lebens nutzen könntest und du es sogar umsonst machen würdest, weil es dir so einen Spaß machen würde. Ich würde zum Beispiel auch bloggen, wenn ich damit kein Geld verdienen würde.

Schritt zwei: Überlege welche Bedürfnisse der Menschen du abdecken könntest und wo du hilfreich sein könntest. Vielleicht nutzt du deine Online Präsenz auch um Offline Dienste anzubieten. Probiere so viel Wert, wie möglich zu liefern und entwickle dich dabei ständig weiter.

Schritt drei: Versuche nach einer gewissen Zeit alle Plattformen zu lernen und zu beherrschen und dann verknüpfe diese. Dadurch potenziert sich dein Erfolg und du wirst schneller gefunden. Google (Blog) + Amazon (Affiliate) + Youtube + Podcast + T-Shirts (Merge) + Bücher = Eine sehr beliebte Kombination.

Schritt vier: Lerne weiter und entfalte dich auf diesen Plattformen. Dadurch erfüllst du selbst für dich Stufe vier und fünf auf der Bedürfnispyramide und lebst glücklicher.

Schritt fünf: Betrachte es als einen Marathon – kein Sprint.

Und die Hauptsache ist: Es macht dir Spaß. Denn ohne diesen, wird man sich nicht effektiv ins Zeug legen.

Viele Grüße,
Alex

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.