Zeitarbeit – Angestellt in der Sklaverei Zeitarbeitsfirma

„Das beste Gefängnis ist das, welches sich die Leute freiwillig selbst bauen“

 

Wikipedia:

„Sklaverei bezeichnet den Zustand, in dem Menschen vorübergehend oder lebenslang als Eigentum anderer behandelt werden. Bei der Sklaverei im engen Sinne der Geschichtsschreibung war das Recht, Sklaven zu erwerben, zu verkaufen, zu mieten, zu vermieten, zu verschenken und zu vererben, gesetzlich verankert.“

 

Die Sklaverei gibt es schon, seit sich Menschen zusammen schlossen und kleine elitäre Kreise bildeten. Es geht zurück bis nach Ägypten, Mesopotamien und dem alten Griechenland.

Die frühere Sklaverei war jedoch in direkter Art und Weise, sodass man als Mensch andere Menschen zu 100 % besitzen konnte. Dies ist heute nur noch unter der dicken Oberfläche der Gesellschaft der Fall. Man hört immer wieder vereinzelt über Sklavenhandel, aber das sind meistens kleine aufflackernde Randinformationen in der großen Informationsflut unserer Medien. Zwei Minuten später setzt man sein Tageswerk fort und hat diese Nachrichten wieder vergessen. Ja, es gibt immer noch primitives Verhalten, welches nicht aufgedeckt wird. Die Schattenseiten der Menschen sind einfach abartig.

Aber ich will über eine andere Sklaverei reden. Eine leichtere Form. Einer in unserer Gesellschaft.

 

Die moderne Sklaverei Zeitarbeit

Wenn du nichts ordentliches gelernt hast, dir aus welchen Gründen auch immer dein Abschluss nicht gelingt oder du aus einem anderen Land in dieses Land kommst, gibt es eine relativ einfache Art und Weise an einen Job zu kommen. Man durchforstet die Jobinternetportale und ruft bei den sogenannten Zeitarbeitsfirmen an. Es ist egal, was auf deinem Zeugnis steht und es ist egal, ob du Deutsch kannst. Du musst nur eines können: Treu Befehle befolgen und oft stupide Arbeit verrichten.

Das ist an sich nicht schlecht, wenn man aus einem anderen Land kommt. So hat man die Möglichkeit Fuß zu fassen und sich erst mal eine Existenz aufzubauen.

Der Mindestlohn beträgt heutzutage 8.80 €. Und das Brutto.

Viele Menschen haben einfach keine andere kurzfristige Alternative, als irgendeinen Job unter einer Zeitarbeitsfirma anzunehmen. Es gibt viele Fälle von Menschen, die ein gutes Leben genossen und aus irgendeinem Grund ihre eingeschlagene Laufbahn nicht fortsetzen konnten: Künstler, Sportler und auch Akademiker, die ihre Laufbahn aufgeben mussten.

Bei uns an der Arbeit läuft auch ein etwas verwirrter Typ herum. Er hatte studiert, hatte einen guten Beruf und ein gutes Leben. Ihm ist irgendetwas im privaten Bereich passiert. Vielleicht ist die Familie auseinander gebrochen, vielleicht auch etwas anderes. Keiner weiß es so genau. Fakt ist, er ist gezwungen nun für 8.80 € die Stunde zu arbeiten, wie wir alle. Mit gesenktem Kopf betritt er die Hallen und mit gesenktem Kopf geht er wieder, ohne mit irgendwem zu sprechen.

Wenn du 8.80 € verdienst, kannst du davon überleben, aber kannst du davon gut leben? Du hast „Glück“ wenn du eine Vollzeitstelle hast. Dann kommst du auf ca. 1100 Netto, aber dafür schuftest du täglich wie ein Bär. Erträgst Schmerzen, gibst dein Leben und deine Freizeit für ein kleines Einkommen auf.

Was kannst du von 1100 € Netto als Single schon machen. Du bist mehr als gezwungen ein minimalistisches Leben zu leben. Viele kommen noch nicht ein mal in den „Genuss“ einer Vollzeitstelle. Viele müssen sich mit noch weniger zufrieden geben. Die meisten kommen auf ca. 100 – 120 Stunden im Monat. Das sind nur 800 € im Monat zum Überleben. 

400 € gehen für die Miete weg. 200 € fürs Essen und noch einmal 200 € für Handy, Schulden oder Kredite.

Zeitarbeit ist das hässlichste Hamsterrad von allen. Alle Jobs als Angestellter sind beschissene Hamsterräder, aber Zeitarbeitsfirmen sind die Könige der Ausbeuter.

 

Arbeit = Energie

Es gibt nur einen einzigen Grund warum Firmen und Unternehmer Menschen überhaupt einstellen und für sich arbeiten lassen. Die Angestellten oder Arbeiter erwirtschaften für das Unternehmen mehr Geld, als sie kosten.

Das bedeutet jeder Angestellten Job – einfach jeder Job -, bringt dem Unternehmen mehr, als dem Arbeiter persönlich. Egal ob man oben im Büro sitzt, oder unten im Werk schuftet. Jede Woche, die man an der Arbeit im Büro oder im Werk verbringt, verschwendet man wertvolle Zeit, die man nutzen könnte um sein eigenes Unternehmen aufzubauen.

 

In einem guten Job, mit hohem Gehalt und einem Kaffeeautomaten, der leckeren Kaffee produziert, lässt es sich natürlich besser aushalten, als in einem dreckigen Werk.

Ein guter Job, ist doch gar nicht so schlecht sagen sie.

„Ich mag die sozialen Kontakte und ich habe einen guten Stundenlohn.“

Aber du bist trotzdem abhängig, du musst trotzdem um Urlaub fragen, du musst trotzdem jeden Tag erscheinen und das Wichtigste…

Du gibst deine wertvolle geistige Schöpferenergie an ein Unternehmen ab, welches nicht dir gehört!

Die Energie, die jeder Unternehmer dafür eingesetzt hatte, sein Unternehmen aus dem Boden sprießen zu lassen, um das aufzubauen, wo du jetzt arbeitest; um das Hamsterrad aufzustellen, in welchem du jetzt rennst. Das ist die gleiche schöpferische Energie, die die schönen Städte aufgebaut hat, in denen wir jetzt leben. Das ist die schöpferische Energie, die die Medizin auf das heutige Level gebracht hat, wodurch wir mittlerweile fast doppelt so alt werden können, wie noch vor 200 Jahren. Diese wertvolle Zeit und Energie richten die Angestellten nicht auf sich und das eigene Business, sondern auf das sortieren von Unterlagen, das transportieren von – für sie bedeutungsloser Ware – und das Betreiben anderer sinnloser Zeitverschwendung.

Wir haben nur ein Leben: Unsere schöpferische Energie ist viel zu wichtig, als das wir sie nur dazu verschwenden sollten, ein bisschen Taschengeld in einem Job zu verdienen, der einem nicht gut tut. Auch wenn es nur zwei Stunden am Tag sind, sollten wir diese Energie nutzen, um uns etwas persönliches aufzubauen. Das geht vor allem im Internet wunderbar. Gerade wenn man einen physisch anstrengenden Job hat. Man sollte diese göttliche Energie nicht für das Fernsehen verschwenden. Man sollte seinen Job erledigen, nach Hause kommen, ein paar Minuten mit der Familie verbringen und dann beginnen etwas für sich und seine Zukunft aufzubauen.

 

Aus der Praxis: Mein Leben als Zeitarbeiter

 

Bei einer Zeitarbeitsfirma ist das natürlich noch eine Nummer härter. Eine Zeitarbeitsfirma ist das hässlichste Hamsterrad, in welches man sich stellen und los trampeln kann. Nicht nur bekommt man absolut grauenhaftes Gehalt, zu welchem man in Deutschland kaum lebensfähig ist, aber als Zeitarbeiter wird man auch einfach sozial und intellektuell auf niedrigstem Niveau behandelt und angesehen. Egal was du vorher warst und was du eigentlich kannst.

Bei uns in der Zeitarbeitsfirma ist es zum Beispiel so, dass man 24 Stunden am Tag auf Abruf sein muss. Wenn es am nächsten Tag Arbeit gibt, rufen sie dich vielleicht erst morgens früh um 5 h aus dem Schlaf und sagen dir, du musst um 6 an der Arbeit sein, weil sie ein Planfehler gemacht haben und doch noch einen brauchen. Du gehörst der Firma.

Das passiert hin und wieder, alles klar.

Lustig ist es, wenn man zur Arbeit kommt, alle Termine abgesagt hat, alle Pläne umgestellt hat, vielleicht sogar die Schicht getauscht hat, dann zur Arbeit erscheint und nach 10 Minuten wieder gehen darf, weil es doch nicht genug Arbeit für einen gibt.

Das passiert hin und wieder, alles klar.

Das blöde ist nur, auch die Zeitarbeitsfirma ist nur ein Sklave, der eigentlichen Firma. Wenn nicht genug Arbeit vorhanden ist, werden die Leute einfach Heim geschickt, es wird keine Rücksicht darauf genommen, ob die Leute Geld zum Überleben brauchen oder nicht. So passiert es, dass man in das Sommerloch oder das Frühjahresloch gerät, in dem die Produktion stagniert. Das ist die perfekte Zeit. um ein Haufen Minus-Stunden auf dem Stundenkonto zu sammeln. Dann sind Leute mit -100 und -120 Stunden unterwegs. Sie sitzen zu Hause und warten täglich auf einen Anruf, der ihnen sagt, dass sie arbeiten dürfen und wenn sie mal angerufen werden und arbeiten dürfen, dann bauen sie in erster Linie nur die Minus-Stunden ab. Das ist ein heftiger psychologischer Faktor, der einen zusätzlich runter zieht. Du hast quasi Schulden, bei der Zeitarbeitsfirma, die du nun abarbeiten musst, nur weil die Firma nicht genug Beschäftigung hatte.

Das Problem:

Wir haben saisonale Produktionsauslastung. Wenn viel Arbeit da ist, dann brauchen sie auch viele Leute = Sie stellen neue Leute vom Arbeitsmarkt ein.

Wenn wenig Arbeit da ist, brauchen sie keinen der neuen, weil dann die festangestellten Maschinenführer die Arbeit von den Zeitarbeitsleuten übernehmen. Dann dürfen alle Zeitarbeiter zu Hause bleiben und Minus-Stunden aufbauen.

So kommen und gehen ständig neue Mitarbeiter. Dadurch wird auch die Stimmung streng und distanziert. Neue haben es dadurch auch schwer, sich zu integrieren.

Würde man einen Job mit diesem Gehalt in Asien haben, wäre es eine akzeptable Sache, man hätte sehr geringe Lebenserhaltungskosten und könnte sogar Geld ansparen. Aber in Deutschland ist es einfach nicht tragfähig, unter einem Mindestlohn langfristig gut leben zu können. Die meisten leben ja sowieso ohne sich etwas anzusparen und geben ihr monatliches Geld restlos für Verbindlichkeiten aus.

Ich arbeite seit bereits zwei Jahren unter dieser Zeitarbeitsfirma, möchte das natürlich aber nicht für den Rest meines Lebens machen. Ich habe sechs Semester lang studiert, auch wenn ohne Abschluss. Es kratzt natürlich am Ego, in so einer Situation zu sein, aber das muss man ja nicht bleiben.

 

Der einzige Ausweg

Der einzige Ausweg, aus dieser Miesere, ist sich ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Entrepreneur werden. Etwas Eigenes auf die Beine stellen.

„Aber warum gehst du denn nicht einfach weiter studieren oder machst eine Ausbildung?“

Weil du damit dem Hamsterrad nicht entkommst. Mit einer Ausbildung oder einem Studium, tausche ich bloß das verrostete, hässliche Hamsterrad gegen eins mit Plüsch und Farben. Es ist vielleicht hübscher und gemütlicher, aber es ist immer noch ein Hamsterrad, bei dem ich vor Vorgesetzten kuschen muss, um Erlaubnis für Urlaub oder einen freien Tag bitten muss, wo ich mich dafür entschuldigen muss, weil der Verkehr daran Schuld war, dass ich 5 Minuten zu spät gekommen bin. Es ist nichts anderes wie betteln. Ein Mann, der bettelt verliert seinen Stolz.

In der Zeit, die man braucht, um eine Ausbildung zu absolvieren, oder einen Bachelor und Master zu erhalten, nur um wieder Sklave für den nächsten Chef zu werden und anschließend den Studienkredit abbezahlen zu müssen, baue ich mir ein eigenes Unternehmen auf.

Willst du dein ganzes Leben einen Chef haben, oder dich bei einem Vorstellungsgespräch und beim Unterzeichnen des Vertrages wirklich deine Seele für eine andere Firma verkaufen?

Oder willst du dein eigener Chef sein? Willst du nicht lieber in deiner Realität bleiben? Deine Regeln aufstellen? Den Montag genießen und dafür den ganzen Sonntag arbeiten, wenn du lustig bist?

 

Ich habe mich entschieden, meinen eigenen Weg zu gehen. Auch wenn ich immer noch auf einen Job angewiesen bin, habe ich dennoch geschafft, mir Einiges im Internet aufzubauen, sodass ich nicht ganz nur von dem Job abhängig bin. Das wünsche ich mir einfach auch für andere Menschen und deswegen gibt es meinen Blog. Klar, es ist nicht so leicht, seine Gewohnheiten zu ändern, und nach seinem Feierabend weiterzuarbeiten. Aber wenn man aus dem Hamsterrad ausbrechen will, dann muss man eben ein paar Jahre „schuften“. Das Schuften muss einem aber auch liegen und Spaß machen. Mir macht der Kampf von Unten nach Oben einfach Spaß. Ich arbeite gerne zu Hause am Computer nach meinem Feierabend in der Firma und ich arbeite auch gerne am Wochenende. Ich kenne meine Ziele und Prioritäten. Und, da ich bereits auch Früchte, meines früheren Fleißes gesehen habe, weiß ich, es ist möglich, wenn man sich Mühe gibt und seine Zeit und Energie langfristig in eine Sache steckt.

Nicht jeder kann das Hamsterrad verlassen und nicht jeder ist glücklich ohne Job. Aber wer es sich zutraut und denkt, er könnte es durchaus schaffen, sollte versuchen durchzustarten. Selbst wenn man keine ganze Selbstständig schafft aufzubauen und nur ein paar Euros nebenbei im Internet verdient (durch Bloggen, Youtube, Bücher, Podcast), ist man im Leben weitaus freier, als mit einem doofen Job mit Mindestlohn.

 

PS: Das ist kein Angriff gegen irgendjemanden persönlich. Ich teilte in diesem Artikel bloß meine Meinung und Erfahrung. Ich bin mir sehr bewusst, dass es viele Menschen gibt, die sehr glücklich in einer Zeitarbeitsfirma sind und dass diese auch einen gewissen Wert für die Gesellschaft bringen, auch wenn sie meisterhafte Lückensammler unserer Gesetze sind. Dieser Artikel soll keinen angreifen, sondern diejenigen bestärken, die nach einem Ausweg suchen. Eine Zeitarbeitsfirma, ohne einen Abschluss zu haben, muss nicht die Endstation im Leben sein. Auf meinem Blog dokumentiere ich quasi nur meinen eigenen Weg aus dieser oft scheinbaren Endstation. Natürlich könnte es auch eine Ausbildung oder das Studium sein. Aber in meinem Alter (fast 29) sehe ich das schon fast als Zeitverschwendung. Ich möchte mir etwas Eigenes aufbauen und nicht in ein neues Hamsterrad mit neuen Schulden eintreten.

 

Willst du raus aus dem Hamsterrad?

Ja, ich will mir eine eigene Selbstständigkeit im Internet aufbauen (Video)

 

 

(Dieser Artikel enthält Werbelinks)

Related Post

8 Gedanken zu „Zeitarbeit – Angestellt in der Sklaverei Zeitarbeitsfirma

  1. Ja manche Firmen halten einen unten.
    Tolles Training und gleich Vitamin D ein bisschen getankt. Liegestützen auf einer Bank fehlen dir noch. 😉☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.